Neueste Beiträge

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

Ausstellung in Glasgow: Jugendstilkünstler Alphonse Mucha

Plakate, Gemälde, Grafiken (Januar 2016)

mehr

Trachten im Schwarzwald

Hauben, Halskrausen, Einstecktücher etc. (Oktober 2016)

mehr

Textile Rundreise durch Schottland

Ausstellungen, Studios und Webereien (Oktober 2016)

mehr

Tartan und Kilts in Schottland

Bilder von Karos und Streifen (Oktober 2016)

mehr

Volkstrachten in Polen

Trachten von 1860 bis 1940 aus Łowicz (September 2016)

mehr

Babyquilts

von Sabine Weninger-Dietrich, Elke Burko und mir (Juli 2016)

mehr

TEXTILE ART BERLIN 2016

Farbenfrohe Eindrücke (Juli 2016)

mehr

Textile Ziele in vielen Ländern

Deutschland, England, Frankreich, Schweiz .... (September 2015)

mehr

 
 

Vietnam 2017, Besuch bei den Hmong nahe Mai Chau

In den Dörfern Na Thia, Nhot, Pom Coong und Lac in der Nähe von Mai Chau südwestlich von Hanoi bietet sich für Textilbegeisterte ein prachtvoller Anblick: Die bunten Röcke und Blusen der Hmong-Frauen sind hier ein echter Blickfang. Da gerade ein Feiertag ist, die Gedenkfeier zu Ehren der Könige der Hung-Dynastie, sind auch viele Einheimische zu einem Ausflug aufs Land aufgebrochen. Wir fahren mit dem Fahrrad von Dorf zu Dorf und bleiben immer wieder stehen. Vielleicht hätten wir besser laufen sollen.

Ich bestaune die Webstühle, an denen die Frauen auch komplexe Muster weben. Hier haben sie keine Lochkarten, sondern ein raffiniertes System von Stangen, die durch die Kettfäden geschoben sind. Die Weberin hebt die Stange mit den entsprechenden Kettfäden an, schiebt ein breites Brett hinein und kann dann ihr Schiffchen durchschießen.

So weben sie Schals mit gemusterten Streifen und schwarz-weiße, dickere Stoffe, die ich später oft als Tischdecke wiedersehe.

An den Stangen unter den Stelzenhäusern hängen bunte Decken, die vielleicht einmal Röcke waren. Die roten Streifen sind meist mit Kreuzstichen verziert. Die blauen Decken sind aus indigo-gefärbtem Stoff, auf den Streifen, Quadrate oder Rauten aufgenäht wurden und auf dem mit engem Zickzackstich und rotem Faden Linien gezogen werden.

Zwei junge Frauen posieren gern für mich und zeigen mir, wie Rock, Bluse und Hut der Tracht getragen werden. Was hier wie eine Rolle Band aussieht, ist der Hut! Das alles kann man hier kaufen und die Besucher aus der Stadt interessieren sich durchaus dafür.

Ein genauerer Blick auf die Muster der Röcke lohnt sich. Oben ist in der Regel schwarzer oder dunkelblauer Stoff, der eng gefältelt ist. Es folgt ein Druckstoff und dann eine breite Bordüre mit Kreuzstich und eingenähten Bändern mit Rauten, in denen wiederrum ein Quadrat zu sehen ist. In alten Röcken wurde dieses Muster Raute+Quadrat von Hand appliziert. Heute ist es gedruckt.

Am Tag davor habe ich in einer Craft Cooperative Streifen alter Röcke gesehen, da war das Raute+Quadrat-Muster noch von Hand appliziert. Auch der Kreuzstich war üppiger.

Jetzt noch einmal ein Blick auf die ganze farbliche Pracht!