Stoffliches - Ein Blog

Alle Blogeinträge von 2019 und 2018

3.12.2020
Sue Stone ist eine in Großbritannien lebende Textilkünstlerin, die vor allem für texturale, figurative Kompositionen bekannt ist, in denen häufig ein Fisch zu sehen ist.
"Der Fisch ist ein Symbol für mein Grimsby-Erbe. Er repräsentiert, wer ich bin und erinnert mich daran, wo ich herkomme." Sues Inspiration schöpft sie aus dem Gesehenen, Gehörten und Erlebten, aus persönlichen Beziehungen, Lebensbeobachtungen und dem Stolz auf ihr Erbe. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf Handstickerei, gemischt mit Maschinenstich und Farbe.
https://womanwithafish.wordpress.com/

1.12.2020
Die litauische Textil- und Schmuckkünstlerin Ruta Naujalyte lebt heute in Norwegen, wo sie komplizierte gehäkelte Skulpturen oft mit einer makabren Sensibilität schafft. "Der Eindruck der Unvollständigkeit ist signifikant", erklärt sie. "Er fügt Präsenz hinzu - das Bewusstsein für das Hier und Jetzt."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/ruta-naujalyte
https://www.rutanaujalyte.com/

29.11.2020
Marianne Mannsåker: "Meine aktuelle Arbeit ist eine reich verzweigte Work-in-Progress. Botanische Themen charakterisieren mehrere der Bilder und spiegeln eine wichtige Ära im europäischen Wandteppich wider, nämlich die Mille FleursTeppiche. Das Werk hat einen grundlegenden karikaturistischen Fokus. Ich lasse das Zeichenmedium ziemlich offen, mit Elementen der Fotografie und Malerei als Stickerei. Das Malerische beinhaltet das Aquarell, wie in handbemalten Büchern und alten Manuskripten. Der Faden stellt für mich ein wichtiges Bindeglied zwischen meiner Vergangenheit und meiner aktuellen Arbeit dar. Die Stickerei ist eine Form des langsamen Zeichnens."
https://www.mariannemannsaaker.com/2010-2020/

27.11.2020
Die norwegische Künstlerin Dorthe Herup hat unter anderem zahlreichen Bilder ihrer Familie gewebt. Die Menschen stehen steif und aufgereiht, wie auf alten Fotos.
https://dortheherup.com/galleri/oldemors-familie/

23.11.2020
Gerhard Munthe (1849-1927) war ein fähiger, wenn auch etwas langweiliger Landschaftsmaler. Ausgebildet in Christiania (Oslo), Düsseldorf und Münich, scheint er einen Mangel in seinen naturalistischen Bildern gespürt zu haben. Er bestätigt dies mit der Feststellung, dass er die Freiheit, seine phantasievollen und forschenden Fähigkeiten auszudrücken, nur in den von ihm als "kleine Kunstformen" bezeichneten Cartoons für Tapisserie, Illustration, Schmuck, Medaillen und Möbel fand.
https://www.google.de/search?q=gerhard+munthe+tapestry&tbm=isch&chips=q:gerhard+munthe+tapestry,online_chips:tapestry+weaving&hl=de&ved=2ahUKEwjxqvvr8dvqAhVXO-wKHW7sBRMQ4lYoAHoECAEQDA&biw=1903&bih=889

21.11.2020
Sarah Walton: "Ich mache Illustrationen mit meiner Nähmaschine, mit schwarzem Faden als Bleistift und Stoff als Papier und Farbe. Meine Hauptinspiration kommt von Menschen, ihren Beziehungen untereinander und zu Hunden und aus dem täglichen Leben. Mich inspirieren diese einfachen Glücksmomente wie Händchenhalten, Tanzen, das Aufwachen im Bett an einem Wochenende. Ich versuche, diese Momente in der Zeit einzufrieren, wie ein Foto, und schaffe so eine freudige Erinnerung, die auf Stoff festgehalten wird."
https://www.sewsarahwalton.com/

19.11.2020
Brigitte Amarger drückt durch Wandmalerei oder skulpturale Arbeiten, Interieur- und In-situ-Installationen ihre Lieblingsthemen aus: Walduniversum und Naturschutz, Schrift und Erinnerung, Licht und seine Passagen. Sie verwendet verschiedene Textiltechniken; Malerei; Fotografie und Video; Keramik und Porzellan; handgeschöpftes Papier; Recycling von medizinischen Bildern; neue Technologien: Laserschneiden und -gravieren und neue Materialien, die mit Lumineszenz und Retroreflexion spielen.
http://brigitteamarger.com/portfolio/

17.11.2020
Ann Naustdal: "Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit trockenen Landschaften .... In "Stroh und Gestrüpp" geht es um die trockene Landschaft des Hochgebirges, die eine Materialität hat, die textuell, taktil und sinnlich ist, mit Gras und Strohhalmen, Gestrüpp, Stein, Erde, Licht und sporadisch intensiv - farbenfrohe Vegetation ..... Der Wandteppich bewegt sich von einer abstrakten Annäherung an die Landschaft hin zu einer eher narrativen und figurativen Herangehensweise."
https://www.absolutetapestry.com/artist/ann-naustdal/

15.11.2020
Die Webkunst der amerikanischen Textilkünstlerin Cathy Jacobs ist ein Fest der Farbe. Sie interessiert sich für den Moiré-Effekt, der durch die Schichtung verschiedener Garne entsteht, und beschreibt ihre Kunst als "atmosphärisch, ätherisch und visuell mit Farbe vibrierend".
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/cathy-jacobs

11.11.2020
Anne Jackson: "In den letzten Jahren habe ich ein langfristiges Projekt mit dem Titel "The Witchcraft Series" verfolgt. Damit versuche ich, die Macht darzustellen, die die Idee der "Hexe" in unserer Kultur hat, sowohl als Metapher für unsere Ängste als auch als Darstellung der sozialen Ungerechtigkeit gegenüber Frauen. Die "Hexenjagd" ist eine Idee, die fortbesteht, sowohl in Berichten über historische Hexenprozesse als auch über moderne Skandale und Untersuchungen.
Das Medium, das ich verwende, ist eine textile Kunstform, geknüpfte Tapisserie, eine Mischung aus gobelingewebter Tapisserie und doppeltem Halbperlenknoten. Die Materialien, die ich verwende, sind Baumwolle, Leinen und synthetische Garne und Fasern."
https://www.annejackson.co.uk/

9.11.2020
Die amerikanische Textilkünstlerin Erica Green verwendet Wolle und Industriefilze, um haptische Kunstinstallationen zu schaffen, und jedes Stück ist für den jeweiligen Raum konzipiert. "Meine Arbeit symbolisiert den scheinbar endlosen Prozess der Reparatur und des Wiederaufbaus des eigenen Selbst".
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/erica-green

6.11.2020
Der amerikanische Künstler Matthew Larson verwendet eine ganz besondere Technik. Obwohl seine wunderschön detaillierten Stücke wie gewebt aussehen, entstehen sie in Wirklichkeit durch das Ausrichten von Garnsträngen auf Klettverschluss. Dieser mühsame Prozess führt zu einem optischen Täuschungseffekt, da die Fasern der Acrylgarne das Licht unterschiedlich reflektieren, wodurch einige der Farben optisch zurücktreten oder hervortreten.
https://www.matthew-larson.com/fiber

3.11.2020
Brita Been ist eine aktive Künstlerin in ihrem Heimatland Norwegen und ein angesehenes Mitglied angesehener Verbände. Ihre robusten Wandteppiche, die auch als Teppiche verwendet werden können, basieren alle auf ihrer Verwendung von kräftigen Farben und sich wiederholenden Mustern. Obwohl sie scheinbar einfach in ihrer Komposition sind, verleiht die Kombination von Muster und Farbe ihrem dynamischen Werk ein Gefühl von Bewegung und Energie
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/britabeen/

1.11.2021
Anna Mooren ist eine Textildesignerin, die sich auf das Weben spezialisiert hat. Sie studierte in Hamburg an der Armgartstraße und schloss ihr Studium 2019 in Halle auf Burg Giebichenstein mit dem Magister ab. Zwischendurch nahm sie am Shuttle - Workshop im Textilzentrum Haslach teil und entwickelte Webmuster für verschiedene Firmen. Seit kurzem ist sie Teil des Textilzentrums Haslach.
https://www.annamooren.com/29.10.2020

Eric Cremers wurde 1953 in Maastricht, Holland, geboren und war nach seinem Abschluss der Kunstakademie 1979 28 Jahre lang als Kunstlehrer an der High School tätig. 2009 begann er, als Vollzeitkünstler zu arbeiten, und 2012 zogen seine Frau und erauf die niederländische Karibikinsel Bonaire. "Ich verwende Pappe, Holz, Textilien und organische Dinge wie Palmblätter, Zweige, Kokosnüsse und Kakteen. Das Thema "Habitats" fasziniert mich am meisten und ist deshalb zu meinem Hauptthema geworden."
https://ericcremers.exto.org/kunstwerk/242302288_next.html#.X5kjUUeg-Uk

26.10.2020
Petra Kolinova webt seit fast drei Jahrzehnten in ihrem Heimatelier in Prag Wandteppiche. Ihre fantastischen Wandteppiche konzentrieren sich auf die Welt um sie herum, die sie mit unglaublicher Liebe zum Detail, herrlichen Farben und viel Humor darstellt.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/petra-kolinova/

24.10.2020
In ihren oft mannshohen Skulpturen setzt AnitaKremers  festes und weiches Material zu einer Statue zusammen, die Nostalgie und Staunen hervorruft. Alte Decken und abgetragene Kleider bedecken Formen und alte Utensilien und werden zu einem Alice-in-Wunderland ähnlichen Erlebnis. Nichts ist das, was es zu sein scheint, oder ist es das? https://www.anitakremers.eu/

19.10.2020
Die ungarische Textilkünstlerin Kinga Földi lebt in Budapest und war Kostümbildnerin, bevor sie eine Vollzeitkünstlerin wurde. Die Natur liefert die Inspiration für ihre wunderschönen Seidenskulpturen, die aus Hunderten von Nadelstiften hergestellt werden. Ihr Ziel ist es, dass ihre Skulpturen "seelenruhende Objekte in einer beschleunigten modernen Welt" sind.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/kinga-foldi

17.10.2020
Eine eklektische Sammlung von Vintage-Objekten dient als Startkapital und Quellenmaterial für das Werk der französischen Künstlerin Fanny Grenn alias Odette Picaud. Sie werden unter ihren Händen wiedergeboren, rufen visuelle und taktile Erinnerungen hervor und erzählen Geschichten. Ihr ehr ungewöhnliches - ein wenig mysteriöses - Werk ruft Emotionen hervor und überrascht.
http://www.odettepicaud.com/lespoupees.htm
http://www.odettepicaud.com/lesobjetsmagiques.htm

14.10.2020
Das Passepartout-Duo sind Nicoletta Favari aus Italien und Christopher Salvito aus den USA. Beide haben einen musikalischen Hintergrund und haben vor kurzem damit begonnen, Textilien in einige ihrer musikalischen Projekte einzubeziehen.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/passepartout-duo/

7.10.2020
Die Fototapisserien der amerikanischen Textilkünstlerin Charlotte Schmid-Maybach sind der Natur nachempfunden, insbesondere den Bäumen. Ursprünglich als Fotografin ausgebildet, näht sie auf ihre schönen Fotografien und verleiht ihnen eine dreidimensionale, fast skulpturale Wirkung. "Ich mag den Gedanken, dass meine Arbeit Artefakte von morgen schafft."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/charlotteschmid-maybach

5.10.2020
Der japanische Textilkünstler Akio Hamatani schafft große raumfüllende textile Kunstwerke. Er sagt: "Wenn Sie blinzeln, könnten Sie einen kleinen Schatz übersehen, der in dem Werk versteckt ist."
https://iamtextile.wordpress.com/2012/12/20/akio-hamatani-japanese-fibre-art/

2.10.2020
Ibolya Hegyi lebt in Budapest und webt seit über dreißig Jahren Wandteppiche. In ihrem Werk erkundet sie verschiedene Landschaften durch ihre komplizierte Webtechnik, die auf den ersten Blick oft einer Fotografie ähnelt und so klar ist. Eine subtile Farbpalette macht jedes Stück unglaublich stimmungsvoll und zeitlos.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/ibloya-hegyi/

30.9.2020
Alex Friedman: "Meine jüngsten Arbeiten lassen sich von den Landschaften um mich herum inspirieren: dem Ozean, den erodierten Landformationen und den krassen Erinnerungen an die jüngste Dürre. An diesen Orten finde ich Elemente, die ich in meine Entwürfe einarbeite, inspiriert von Form, Schatten, Linien und fast immer von der Farbe, die meine Inspirationen für Wandteppiche vorantreibt.
https://www.alexfriedmantapestry.com/new-work

28.9.2020
Heather Gallegos-Rex aus den USA: "Ich wähle handgewebte Tapisserie für meine Kunst, weil ich glaube, dass Tapisserie mit ihrer taktilen Sinnlichkeit und Zeitlosigkeit gleichzeitig die meisten Sinne und den Intellekt anspricht.  Seit Hunderten von Jahren ziehen Gobelins den Betrachter an, umhüllen und faszinieren ihn wie kaum ein anderes Medium." 
http://www.heathergallegosrex.com/details

26.9.2020
Die amerikanische Künstlerin Patty Kennedy-Zafred fertigt Siebdrucke von historischen Bildern an, die sie dann zu Quilts verarbeitet. Ihre Quilts zeigen unglaublich bewegende Themen wie Kinderarbeit und japanische Internierung. Sie beschreibt sich selbst als "im Grunde eine Geschichtenerzählerin". Ihre Arbeiten regen zum Nachdenken an und bleiben einem noch lange nach dem Betrachten der Bilder selbst in Erinnerung.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/patty-kennedy-zafred/

24.9.2020
Der amerikanische Tapisseriekünstler Michael F. Rohde webt seit fast zwanzig Jahren Tapisserien mit linearen Gittermotiven.  Seine Arbeiten wurden vielfach ausgestellt und befinden sich in vielen ständigen Sammlungen, darunter das Art Institute of Chicago und das Textile Museum in Washington D.C. "Meine Kunst ist abstrakt-geometrisch mit zugrunde liegenden Botschaften, die nicht sofort offensichtlich sind.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/michaelfrohde

22.9.2020
Die britische Textilkünstlerin Penny Leaver Green lebt in Bristol. Sie verwendet gefundene und gekaufte Stoffe und Fäden, um zeitgenössische Gedanken und Themen zu erforschen, und hat ein besonderes Interesse an Japan und der japanischen Kultur. "Mein Thema ist vielfältig; es ist eher ein Gespräch als eine didaktische Erforschung der Beziehung zwischen Stoffen, Design und Wörtern und Ideen."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/penny-leaver-green

20.9.2020
Susan Martin-Maffei zeigt die "Büchse der Pandora": Diese Serie versucht, sich sowohl der Schönheit als auch der Zerstörung bewusst zu werden. Unter Verwendung der gobelingewebten Form der einfachen Tunika als Plattform für menschliche Beteiligung enthält jede Kiste Hinweise auf ihren Zustand, sei er invasiv, gefährdet, bedroht oder im Niedergang begriffen. Alle Tiere sind ebenfalls mit einem Gobelin gewebt.
http://susanmartinmaffei.com/

17.9.2020
Ana Maier: Früher konzentrierte sie sich auf die Verwendung von Papier und anderen Medien, um eine Kunst zu schaffen, die Territorien, Karten, Horizonte und Skylines erforschte. Heute fertigt sie Muster mit natürlicher Färbung und botanischem Druck auf Stoffen an. Ihre poetische Natur liefert die Inspiration, diese mit einfachen Handstickereien zu ergänzen, um die menschlichen Gesichter zu umreißen, die sich ihr offenbaren, und um den Ausdruck der Augen und die Bewegung der Hände hervorzuheben, die Handlungen, Emotionen und Geschichten suggerieren.
https://www.textileartist.org/ana-maier-from-conception-to-creation

15.9.2020
Anne Stabell aus Norwegen sagt: "Das Waldmotiv basiert auf dem deutschen Konzept der Waldeinsamkeit, das ein ganz bestimmtes Gefühl beschreibt - das Gefühl, das man bekommen kann, wenn man alleine im Wald ist und eins damit erlebt. Einsamkeit, Meditation, Unendlichkeit, Frieden, Liebe. Der Begriff beschreibt gut, wie ich mich auf das Sein in der Natur beziehe und was ich durch diese Arbeiten vermitteln möchte."
https://www.annestabell.no/

8.9.2020
James Hsieh wurde in den Vereinigten Staaten geboren, wuchs aber in Taiwan auf. Er wohnt jetzt in New York. Seine lebhaften Stickereien und seine handgenähten Textilskulpturen wurden auf der ganzen Welt ausgestellt, unter anderem in der White Rabbit Gallery in Sydney und im Songshan Cultural and Creative Park in Taipeh. "Meine Werke sind Fenster in eine imaginäre Welt, die durch die einzigartige und provokative Gegenüberstellung von kindlichen Wundern mit erwachsenen Gedanken und Gefühlen bevölkert ist." https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/james-hsieh-2

5.9.2020
Ruth Manning: "Meine Kunstwerke basieren auf Ideen, die aus meinen Beobachtungen im Leben oder aus meiner eigenen Erfahrung stammen. Diese Geschichten sind gezeichnet und manchmal gewebt."
https://www.ruthmanningtapestry.com/gallery

3.9.2020
Louise Halsey: "Ich liebe die Diagonale als zentrales Gestaltungselement. Mit erzählerischen Arbeiten bringe spiegle ich meine eigenen Gefühle über die Bedrohung durch den Klimawandel und das politische Chaos. Die dreidimensionale Figur ermöglicht mir ein spielerisches Ventil, um meine Ansichten auszudrücken. Ich fertige Wandteppiche an, die ich auf eine hölzerne Armatur setze, wobei jede Kreation ihre eigene Persönlichkeit und Präsenz hat."
http://www.louisehalsey.com/doll.html
http://www.louisehalsey.com/gallery1.html

1.9.2020
Mary Kircher: "Diese Serie wurde von der Salzmarsch inspiriert, die den Pamilico Sound in der Nähe der Outer Banks von North Carolina begrenzt.  Die Farben des Sumpfes sind in ständigem Wechsel und fangen das Licht wunderbar ein."
http://woventranslations.com/gallery/marsh-series/

29.8.2020
Die britische Textilkünstlerin Penny Leaver Green lebt in Bristol. Sie verwendet gefundene und gekaufte Stoffe und Fäden, um zeitgenössische Gedanken und Themen zu erforschen, und hat ein besonderes Interesse an Japan und der japanischen Kultur. "Mein Thema ist vielfältig; es ist eher ein Gespräch als eine didaktische Erforschung der Beziehung zwischen Stoffen, Design und Wörtern und Ideen."  https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/penny-leaver-green 

27.8.2020
Als ausgebildete Malerin rebellierte die portugiesische bildende Künstlerin Sónia Aniceto gegen glatte Oberflächen, immer auf der Suche nach Form, Tiefe und einer taktilen Erfahrung. Die Arbeit mit Textilien gab ihr den haptischen Aspekt, den sie suchte, und so begann sie, ihre Mischtechniken zu entwickeln, indem sie Farbe und Faden geschickt in eine fließende Sprache integrierte, in der beide nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind.
https://www.textileartist.org/sonia-aniceto-skins-of-paper-and-thread

25.8.2020
Die amerikanische Künstlerin Deborah Kruger zog vor einem Jahrzehnt nach Mexiko und schafft wunderschöne Installationen und Skulpturen, die sich um "bedrohte Vögel, bedrohte indigene Sprachen und die Umweltkatastrophen, die unsere Welt heimsuchen" drehen. Seit 2016 besteht ihr Werk aus handgemachten Federn, die im Siebdruckverfahren auf recycelten Plastiktüten hergestellt werden. "Mein Ziel ist es, Arbeiten zu schaffen, die sowohl schön als auch bedeutungsvoll sind". https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/deborah-kruger/

23.8.2020
Die portugiesische Mixed-Media-Künstlerin Mónica Leitão Mota ist eine Meisterin im Kombinieren mehrerer Elemente zu einem einzigen Kunstwerk. Ein Werk allein könnte vier oder mehr künstlerische Ansätze aufweisen, doch sie fügt sie alle nahtlos zusammen.
https://www.textileartist.org/monica-leitao-mota-staying-connected-through-stitch

21.8.2020
Minna Rothman ist Tapisseriekünstlerin und fertigt Wandteppiche nach ihren Originalentwürfen an.  Sie betrachtet handgewebte Tapisserien als eine Kunstform, bei der die Grenzen zwischen Malerei und Skulptur oft verschwimmen. Diese multimediale Parallele beflügelt ihre Beziehung zum Weben und verleiht ihren Tapisserien haptische Anmutung.
https://www.mzrstudio.com/new-page

19.8.2020
Die Mixed-Media-Textilkünstlerin Emily Porter schafft mit Hilfe einer Nähmaschine und Alkohol-Tintenmarkern einzigartige Kunstwerke.
"Die meisten Ideen für meine Stücke kommen mir wie ein Geistesblitz in den Sinn. Ich gehe spazieren oder höre Musik oder lese, und etwas scheint in meinem Gehirn zu klicken, und ich habe die Vision eines Bildes vor meinem geistigen Auge. Selten weiß ich die Bedeutung der Bilder auf Anhieb, aber ich lerne sie intensiv kennen, während ich stundenlang daran arbeite."
https://www.textileartist.org/emily-porter-stitched-surrealism

17.8.2020
Anne Bothuon: Die Wahl des menschlichen Maßstabs verleiht meinen Skulpturen einen Spiegeleffekt, der den Betrachter auf sich selbst zurückblicken lässt. Austausch von Blicken, gestickte Blicke. Keine Basis, sie stehen mit den Füßen auf dem Boden oder fliegen in der Schwerelosigkeit oder fallen aus dem Gleichgewicht, so leicht wie kraftvoll sie sind."
http://bothuon.net/

15.8.2020
Peter Collingwood war DER herausragende britische Weber. Seine vielen Textilien, Teppiche und 'Makrogaze' werden von zahlreichen Büchern über das Weben begleitet, insbesondere von 'The Techniques of Rug Weaving', die zu Handbüchern der Branche geworden sind.
https://www.selvedge.org/blogs/selvedge/peter-collingwood

12.8.2020
Für Eva Kitok aus Schweden ist ein Bild ohne Schattierung nicht nähenswert. In ihren fröhlichen figürlichen Arbeiten sind es Licht und Schatten, die die Bilder zum Leben erwecken. "Für mich besteht der kreative Prozess aus drei Phasen. Das eigentliche Nähen ist die letzte Phase. Der erste Teil besteht darin, eine Idee auszusortieren, mit der ich arbeiten kann. Ich fühle mich wie ein Bäcker, der Ideen knetet, eine Technik, Materialien, den Umfang der Arbeit und das angestrebte Gesamtbild auswählt. Oft gehe ich am Ende in eine ganz andere Richtung als die, die mir zuerst vorschwebte."
https://www.textileartist.org/eva-kitok-the-joy-of-stitch

9.8.2020
Lisa Walton: "Meine Faszination für das Färben begann vor etwa 18 Jahren, und ich teile das Färben jetzt mit meinem Mann Peter, der die Präzision des formelbasierten Färbens genießt, während ich in der Lage bin, mich auf zufälligere und experimentellere Stücke zu konzentrieren. Unsere handgefärbten und bemalten Stoffe sind über unseren Online-Shop Dyed & Gone to Heaven erhältlich und werden in die ganze Welt verschickt. Wir haben eine wunderbare Auswahl an Stoffen, Farben und Werkzeugen sowie meinen Galerie-Shop mit meinen eigenen, einzigartigen Produkten.
https://lisawaltonartist.com/

7.8.2020
Rebecca R. Medel: "Von 1980-2005 benutzte ich die alte Technik des Knüpfens von Netzen mit resistgefärbten Leinen- oder Baumwollfäden.
Ich habe Leinen und Baumwolle verwendet, weil sie von Natur aus Struktur haben und sowohl gebleicht als auch gefärbt werden können."
https://sites.google.com/site/rebeccamedel2010/works/current-work

5.8.2020
Christine Altona: "Es ist ungewohnt, sich mit textiler Kunst zu  beschäftigen. Man denkt  leicht, das ist „weben“. Ja, das Arbeiten  passiert in einem  Hochwebstuhl. Dennoch, es ist es nicht. Es ist wichtig  dies  festzustellen und als Bildende-Künstlerin wiederholt dazu Stellung  zu  nehmen. Wenn man dieser Kunstform offen begegnet,  kann  große Verwunderung entstehen die Glücksmomente auslösen kann, Momente  großen Verständnisses."
https://altona-art.de/

3.8.2020
Die australische Künstlerin Rachael Wellisch verwendet recycelte Textilien und Indigofarbstoff, "um Werke zu schaffen, die den Konzepten rund um das Anthropozän entsprechen" [die jüngste geologische Periode, in der zum ersten Mal Menschen die Agenten des Wandels sind]. Wenn man bedenkt, wie der Mensch die Umwelt "umgeht", berücksichtigt ihre Kunst die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihrer Materialien.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/rachael-wellisch/

31.7.2020
Cygan Wlodzimierz ist ein bedeutender polnischer Textilkünstler. Er gehört zur zweiten Generation, deren Lehrer die textile Revolution damals entfacht haben. Cygan wollte noch weiter aufs Wesentliche zurück, auf Kette und Schuß und deren Überkreuzungen, die er sichtbar machen wollte.
https://www.textile-forum-blog.org/de/2018/02/wlodzimierz-cygan-ad-initium/

29.7.2020
Erik Speer: "Die meisten meiner Materialien sind natürlichen Ursprungs, wobei Wolle, Seide und Leinen meine Favoriten sind. Ich strebe danach, recycelte Fasern und Garne zusammen mit Abfallmaterial zu verwenden. Zu meinen wichtigsten Techniken gehören Knüpfen, Stricken, Häkeln, Flechten und Weben, aber ich versuche ständig, die Grenze des Möglichen mit meinen Medien zu erweitern."
https://www.esspeer.com

26.7.2020
Die russische Künstlerin Katika lebt in Moskau, wo sie farbenfrohe Porträts und Bilder häkelt. Sie beschreibt ihre Arbeit als "Garnmalerei oder Häkelkunst" und will damit zeigen, dass Häkeln auch als "moderne Kunst" betrachtet werden kann.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/katika/

23.7.2020
Inge Nørgaard (1952-2018): "Ich bin im Wesentlichen ein Wanderer. Wenn ich am Webstuhl sitze, liebe ich es, die Mythen und Mythologien der Welt wieder aufzugreifen.
Über die sozialpolitischen Themen zu schreien und dann über den Frieden der Natur nachzudenken. Das alles kommt von innen und wird in mein Leben gesponnen - ein Faden, aus dem ich webe."
https://americantapestryalliance.org/artist-pages/inge-norgaard/

21.7.2020
Caroline Yrarrazaval: "Während meiner gesamten künstlerischen Laufbahn habe ich mich der Erforschung traditioneller Textiltechniken aus verschiedenen Kulturen, insbesondere präkolumbianischen Techniken, gewidmet und versucht, sie an meine kreativen Bedürfnisse anzupassen. Die Abstraktion war immer schon als ästhetisches Ziel präsent und hat mich bei der Wahl von Materialien, Formen, Texturen und Farben beeinflusst. Die einfachen Proportionen werden von einem intuitiven Sinn geleitet, der die Verwendung mathematischer Formeln vermeidet." http://www.yrarrazaval.com/index.php/obras/

19.7.2020
Das Weben ist für Peter Horn kein reproduktiver Vorgang. Er trifft während der Arbeit künstlerische Entscheidungen und ändert Farben und Formen der Vorlage während des Webens. Die künstle-rische Arbeit versöhnt die Gegensätze des Starren, Meßbaren und des Bewegten, Unauslotbaren und wird als erfüllte Zeit erlebt. (Manfred Korte, 2004)
http://www.horn-tapestry-studio.homepage.t-online.de/Meine%20Web-Site/GALLERY%20I.html

16.7.2020
Anna Olsson: "Meine Wandteppiche sind ein direkter Protest gegen diejenigen, die die Kinder und Jugendlichen abschieben wollen. Es ist aber auch ein Akt der Zärtlichkeit und Liebe, ich möchte den Kindern und Jugendlichen einen Platz im öffentlichen Raum geben und ihnen zeigen, dass sie wichtig sind, so wichtig, dass ihre Porträts zu einem Wandteppich werden."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/anna-olsson/

13.7.2020
Der türkische Künstler Servet Kocyigit lebt in Amsterdam, wo er ein Atelier hat. Er hat zahlreiche Einzelausstellungen gehabt, darunter eine in der Mailänder Officine dell'Imagine. Seine konzeptuelle Kunst hat viele Themenbereiche abgedeckt, aber sein jüngstes Werk konzentriert sich auf die Sprache des Mapping und seine theoretische Suche nach dem, wo er hingehört. "Ich versuche, Geographien auf künstlerische Weise zu definieren. Parallel zu meinem eigenen Leben als eingewanderter Künstler bin ich ständig auf der Suche nach der idealen Geografie, zu der ich mich zugehörig fühle."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/servet-kocyigit 

11.7.2020
Maria Stoller: "Meine Liebe zur Textur und zur Herstellung ist ein Teil von mir, solange ich denken kann. Das Nähen und Gestalten aus Stoff und Papier ist etwas, das ich auch heute noch tue. Die Verwendung von Stichen fügt meiner Kunst eine weitere Dimension hinzu, indem sie strukturelle, haptische Ideentransportmittel erzeugen; eine Art Skulptur!"
https://mariastoller.com/

9.7.2020
Die amerikanische Textilkünstlerin Amy Gross arbeitet in ihrem Heimatelier in Südflorida. Amys Faserskulptur zeigt die Schönheit der Natur, von mikroskopisch kleinen Sporen und Samenkapseln bis hin zu Blättern und Vögeln. Ihre Kunst ist so wunderschön detailliert, dass es unglaublich ist, dass alles von Hand gefertigt ist. "Ich bin fasziniert von der Symbiose und dem Maßstab, wie wir nicht nur von dem beeinflusst werden, was wir sehen können, sondern auch von der kleinsten aller Lebensformen."
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/amy-gross/

7.7.2020
Die indonesische Künstlerin Mulyana ist in Bandung, West-Java, geboren und aufgewachsen und schafft farbenfrohe, skurrile Installationen aus Häkeln, Maschen und Stricken. Ihre juwelenartigen Korallenwelten sind eine visuelle Erinnerung daran, dass Umweltbelange nicht nur auf das beschränkt sind, was an Land geschieht.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/mulyana/

4.7.2020
Susanne Paquette: "Tapisserie ist das Ausdrucksmedium, dem ich immer den Vorzug gegeben habe. Im Laufe der Jahre habe ich durch den aufrechten Webstuhl-Teppich unsere Beziehung zu Textilien und die Rolle, die diese in unserem Leben spielen, in Frage gestellt. Indem ich mich speziell auf seine Rolle als Grenze zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen konzentrierte, näherte ich mich diesem Thema auf verschiedene Weise, indem ich die Sprache des Wandteppichs im Zusammenhang mit aktuellen bildnerischen Anliegen erforschte."
https://suzannepaquette.com/tapisseries/

1.7.2020
Rach Gooden von Stitch and Bone lebt im ländlichen Australien. Sie beschreibt ihre Arbeit als "eine Verschmelzung meiner Faszination und Ehrfurcht vor der Natur, insbesondere vor Insekten, und meiner Liebe zur Schaffung von Stücken aus schönen Materialien". Sie möchte nicht nur schöne Textilkunst schaffen, sondern auch "einen Funken Neugierde für diese kleinen Viecher entfachen".
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/rachgooden/

29.6.2020
Patricia Armour: Inspiriert von der menschlichen Gestalt, der antiken Mythologie, der Legende und der Kunst der Präraffaeliten, strotzen Armours Wandteppiche vor Symbolik. Sie setzt ihre Entwürfe durch Fotografie, Zeichnungen, Gemälde und Drucke um und fügt sie zu Collagen zusammen, die eine Erzählung offenbaren. Durch die Verwendung mehrerer feiner Garne entwickelt sie Farben, Schattierungen und Texturen, um eine ätherische Qualität von Licht und Atmosphäre zu entwickeln.
https://www.tapestryartist.co.nz/gallery#top

27.6.2020
Die britische Textilkünstlerin Freddie Robins schafft Skulpturen aus Strick, sowohl von Hand als auch mit der Maschine. Sie erforscht "einschlägige zeitgenössische Themen der häuslichen, geschlechtlichen und menschlichen Existenz". Meine Arbeit untergräbt diese Vorurteile und führt die Vorstellung ad absurdum, dass das Medium passiv und gutartig ist".
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/%20freddie-robins

25.6.2020
Franca Sonnino: Mit einem um einen Eisendraht gedrehten Baumwollfaden umreißt die Künstlerin die Konturen von Objekten im Raum und simuliert so die dritte Dimension. Sie schafft Phantom-Bücherregale, die an den Wänden angeordnet sind. Sie schafft auch herausnehmbare Bände und abgetrennte Blätter, die gestrickt sind und kryptisch, mit Faden, auf das Schreiben anspielen.
https://francasonnino.com/opere/

23.6.2020
Shannon Weber ist eine autodidaktische Künstlerin, deren Werke von einer inspirierten Vision und einer umfangreichen Sammlung von Materialien aus der Natur, den Stränden an der Küste Oregons und seltsamen, wiedergewonnenen Objekten geprägt sind. Sie erfindet das Rad gerne neu, mit verschiedenen Anwendungen von Techniken wie Kaltverbindung, Nähen und Markierungen oder anderen Optionen, die jede Skulptur oder jedes Objekt zum Leben erwecken.
http://www.shannonweber.com/images.php

20.6.2020
Valérie Tanfin bearbeitet die Feder in allen ihren Formen: von der akribischsten und zartesten bis hin zur gigantischsten und extravagantesten; ihr seltenes Know-how verbindet Tradition und Moderne. Sie schöpft ihre Inspiration aus ihrer Erfahrung in der Welt der Haute Couture und des Showbusiness und verwandelt die Leichtigkeit der Feder in ein Material, das sowohl lebendig als auch bewegend ist. https://www.valerietanfin.com/#realisations

18.6.2020
Sarah Warren:"Ich analysiere ständig Farben, Lichtmuster und die Winkel von Natur- und Himmelslandschaften und stelle mir vor, wie ich das, was ich sehe, in Gobelin verwandle. Mein Ziel als Tapisseriekünstlerin ist es, den Frieden, die Inspiration und die Erneuerung zu vermitteln, die (noch) in der Natur zu finden sind."
http://www.swtapestry.com/landscape-designs.html

16.6.2020
Irem Yazici verschwindet in einer Welt magischer und surrealer gestickter Kreaturen, wenn sie ihre zarten Stickerei-Illustrationen entwirft. Ihre runden Arbeiten bringen mit ihren skurrilen Figuren, zierlichen Stichen und funkelnden Verzierungen zum Lächeln.
https://www.textileartist.org/irem-yazici-from-conception-to-creation

13.6.2020
Holly Wong ist eine Künstlerin, die in San Francisco, Kalifornien, lebt und arbeitet. Sie schafft Installationen, Assemblagen und Arbeiten auf Papier, wobei sie nicht-traditionelle Ansätze mit traditionelleren Näh- und Webtechniken integriert. Obwohl ihr Ansatz unkonventionell ist, ist er gleichzeitig tief in ihrer Geschichte und Kultur sowie in der Geschichte der Frauen verwurzelt. https://www.textileartist.org/holly-wong-installation-emancipation

11.6.2020
Reena Makwana fertigt Illustrationen mit Stickereien, Objekten, Zeichnungen und Druckgrafiken an. Ihre Arbeit wird von kuriosen Charakteren, Kreaturen, sozialer Vergangenheit und Gegenwart beeinflusst.
https://cargocollective.com/reenamakwana/London-Embroideries

9.6.2020
Patricia Dunn: "Die Dimensionalität des Raumes lockte mich dazu, den Weg der Skulptur zu untersuchen. Mit Kupferdraht und Seidenfaden fand ich meinen Weg zur Interpretation. Auf verschiedenen Rahmenwebstühlen ist der Draht Kette, der handgefärbte Faden Schuss. Wenn ich das Gewebe vom Webstuhl entferne, forme ich es zu räumlichen Interpretationen von Form, Feinheit und Textur. Der Kupferdraht ermöglicht die Herstellung der Form und wird dann mit Kupferheften auf bemaltem MDF stabilisiert. Die handgefärbte Seide interpretiert die Farbtöne des Objekts und/oder des Ortes."
https://www.patriciadunntapestries.com/index.php

31.5.2020
Der Freiformstil von Prudence Mapstone besteht in der Regel darin, kleine Strick- und Häkelteile zu Flicken (Scrumbles) zu kombinieren, die später zu einem einzigartigen und äußerst taktilen Stoff zusammengefügt werden können. Die Freiform folgt nicht einem geschriebenen oder gezeichneten Muster, obwohl Schablonen (in Form von Papiermustern) verwendet werden könnten, um eine gute Passform zu erhalten, wenn Freiformflächen zur Herstellung von Kleidungsstücken verwendet werden. 
http://www.knotjustknitting.com/gallery/freeform-closeups/

27.5.2020
Mihaela Mirela Grigore: "Ich bin eine rumänische Künstlerin, dieTapisserien, Grafiken und Textilkunstwerke schafft. Meine Freunde nennen mich einfach - Mire, das ist auch meine Signatur. Meine Werke sind das Ergebnis der Innovationen und der ständigen Suche, die mich zu einer persönlichen Arbeitsmethode geführt haben, die sich von den traditionellen unterscheidet. Ob es sich um Tapisserien, Grafiken oder Textilkunstwerke handelt, die Farbe ist das, was meine Arbeiten definiert."
https://www.mire.ro/en/artworks/tapestries

24.5.2020
Izziyana Suhaimi ist Faserkünstlerin und arbeitet mit den Techniken der Handstickerei und des Webens (wobei sie die meiste Zeit mit Flügeln arbeitet). Sie lebt in Singapur. Sie interessiert sich für die Zeugnisse des Vergehens der Zeit - Wachstum, Verfall. Sie betrachtet Faserkunstwerke als physische Manifestationen der Zeit - oder als Zeitobjekt - da jeder Stich einen vergangenen Moment repräsentiert.
http://www.izziyanasuhaimi.com/

22.5.2020
Christina Frey: "Mit meinen gewebten Bildern versuche ich unter anderem Natur darzustellen, wie sie mir wesentlich erscheint. Dabei geht es mir nicht um eine objektive Wiedergabe, sondern um den Ausdruck meiner subjektiven Empfindungen. Nicht Dekoration, sondern eine künstlerische Aussage soll das Ziel meiner Arbeit sein. Beim Wirken verwende ich feinstes Material aus Leinen und Seide."
http://www.textilkunst-frey.de/arbeiten1.html

20.10.2020
Sebastien Courty: "Ästhetisch gesehen geht es in meiner Kunst um Textur und die Reflexion des Lichts", erklärt der französische Künstler Sebastien Courty, der heute in New York lebt. Mit traditionellen Methoden will er "die Fasern und Textilien von morgen" schaffen, was zu makellosen und luxuriösen Werken führt, die sich sowohl in öffentlichen als auch privaten Sammlungen auf internationaler Ebene befinden.
https://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/sebastien-courty/

18.5.2020
Hannah Rae ist eine Textilkünstlerin aus der Nähe von Cambridge, England.  Nach einer erfolgreichen Karriere im Modedesign entdeckte Hannah Rae 2017 die Stickerei und begann mit verschiedenen Techniken zu experimentieren, wobei sie Handstich- und Freihandstickerei entwickelte. Persönliche intuitive Reaktionen auf die Umwelt und die Wirkung der Zeit auf die Oberfläche werden durch Nähen, Rosten und Öko-Drucken, Färben, Malen und Applizieren zusammengefügt.  Inspiriert von der Schönheit antiker Textilien, die durch den Gebrauch und die Elemente, Fragmente vergangener Zeiten, verblasst und verwittert sind, verleiht Hannah ihren Arbeiten eine abgenutzte und gealterte Qualität. http://hannahrae.co.uk/

15.5.2020
Patrick Arman Savidan: Die verschiedenen Bewegungen, die den Stickstichen gegeben werden, schaffen originelle Kompositionen, vergolden die oft religiösen Gemälde des italienischen Quattrocento, aber die Präsentation auf diesen nackten und farbigen Holzquadraten geben dem Werk von Patrick Arman Savidan eine entschieden moderne Konnotation. Er mag diese Paradoxe.
http://cahierjosephine.canalblog.com/archives/2016/08/18/34184505.html

13.5.2020
Malgorzata Phantaro künstlerische Arbeit im Textilbereich umfasst einzigartige, einzigartige, handgewebte Wandteppiche oder textile Installationen. Unter Verwendung ausgewählter Naturfasern (Wolle, Flachs) - oft von ihr selbst im gewünschten Farbton eingefärbt - entfaltet sie Geschichten von Landschaften, wobei sie nicht nur Räume, sondern auch Ausdrucksformen des inneren Selbst abbildet. Applique-Techniken, Batik- oder verschiedene Prägetechniken und auch künstliche Fasern werden ebenfalls eingesetzt, um diese zeitgenössischen Textilkunstwerke zu schaffen. https://www.loom-art.eu/tapestries 

11.5.2020
Dimitra Tsopanaki: "Ich beschäftige mich mit Textilien und Mikrofasern und schaffe Kunstwerke in Rahmen verschiedener Größen aus Baumwolle, Seide und Wolle. Ich versuche immer, traditionelle Techniken mit modernen Farben und Designs zu kombinieren, damit jedes Werk eine klassische Kunst auf neue Weise darstellt."
dimitrasweaving.blogspot.com

9.5.2020
Agnes Herczeg: Zarte, aufwendig gearbeitete Spitzenbilder - mit einer modernen Anmutung und eingerahmt mit sorgfältig ausgewählten kleinen knorrigen Ästchen - haben der ungarischen Künstlerin Agnes Herczeg internationale Anerkennung gebracht. Ihre feinen, detailorientierten Kunstwerke reichen von zierlichen 5 cm bis zu 18 cm für die größeren Stücke. Sie stellen oft friedliche Szenen häuslicher Pflichten und idyllische Landschaften dar und stellen Frauen als introspektiv und ausruhend dar und zeigen ihre Verbindung zur Natur.
https://www.textileartist.org/agnes-herczeg-thoroughly-modern-lace

7.5.2020
Michael Rode: " Ich arbeite im Medium der gewebten Textilien und benutze meine Werkzeuge, um zu beobachten und zu kommentieren, was ich sehe. Diese Beobachtungen stammen aus Nachrichten über Weltereignisse, Reisen und dem Studium alter und traditioneller Kunstformen. Durch die Verwendung einfacher, ikonischer Geometrie und kräftiger Farben bleibt Raum für die Betrachtung dessen, was nicht da ist und nicht explizit gesagt wird."
http://www.michaelrohde.com/#!/page/504291/rugs-available

5.5.2020
Karine N'guyen Van Tham schafft keine einfache Kleidung. Sie webt in jedem Stück Verbindungen zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, dem Realen und dem Traumhaften.
Sie schlägt Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart und bringt Charaktere ans Licht, die zu lange im Schatten geblieben sind.
https://www.karinenguyen.com/fr/18-oeuvres-textiles

2.5.2020
Miek Vlamings Atelier atmet die Atmosphäre eines Arbeitsbereichs, in dem Materialien gebraut und aneinander befestigt, geschmolzen und auf eine Art und Weise eingeklebt werden, die ein Laie nicht verstehen kann. Sie kreiert ihre Kunstwerke aus selbst produziertem Material, z.B. Papierzellstoff mit verschiedenen Zusatzstoffen. Sie arbeitet auch in verschiedenen Filztechniken. Zum Filzen färbt sie die ganze Wolle selbst mit pflanzlichen Stoffen.
https://miekvlamings.tumblr.com/

30.4.2020
Danièle Tournemine: "Ich habe mich schon immer zu weichen Oberflächen hingezogen gefühlt, die kleiden, schützen, einschließen. Auf Papier, auf Stoff werden Texte mit einer Linie oder einem Faden eingeschrieben. Ich hänge mich also an diese Texte und Fäden, die mir helfen, die Welt zu verstehen, in der Welt zu sein und sie zu zeigen. Die Linie, der Leitfaden der Schrift, der Faden, der Leitfaden der Stoffe, sind also Verbindungen zwischen der Welt und uns, zwischen Wesen und ihren Gedanken, zwischen hier und anderswo, zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
http://danieletournemine.fr/index.php?id=5

28.4.2020
Jane Sanders erstellt mit Maschine und Handstich auf ihrer Vintage-Nähmaschine Bilder von bekannten Musikern, inspiriert von ihrer eigenen Liebe zur Popkultur und der Liebe des Publikums zu ihren musikalischen Helden. Als Teil ihrer Textilkunst setzt sie Techniken wie Applizieren, Perlen und Malen ein.
https://www.textileartist.org/jane-sanders-rock-n-roll-applique

26.4.2020
Irène Coulaxides: ""Neben meiner beruflichen Tätigkeit als Lehrerin für Textilarbeit/ Werken gilt meine ganze Leidenschaft der Bearbeitung von Stoffen mittels Farbe, diversen Leimähnlichen Medien, der Nähmaschinen-  oder  Handstickerei. Laufende Weiterbildungen im Bereich Oberflächengestaltung auf Papier, Textilien oder artverwandtem Material inspirieren mich  immer wieder, selber kreativ zu arbeiten."
http://www.purpur-wirkstatt13.ch/gallery/

23.4.2020
Gisoo Kim: "Als freie Künstlerin arbeite ich mit Fotographie und Stickerei. Ich bearbeite die Fotographien mit Nadel und Faden und erschaffe so neue Welten. Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist es verschiedene Ansichten und Perspektiven zu kombinieren und zu verbinden. Ich erschaffe durch Fotocollagen neue Realitäten. Aber nicht indem ich Bilder am Computer zusammensetze und bearbeite, sondern die einzelnen Bildelemente von Hand miteinander vernähe. Mithilfe von Garn verbinde ich die Bildelemente miteinander zu einem großen ganzen.
Durch die Stickerei verbinde ich jedoch nicht nur Bilder, sondern „zeichne“ mit Nadel und Faden vollkommen neue Motive und Elemente, welche mit den zusammengesetzten Bildern harmonieren und diese abrunden.
Diese Strickspur führt das Bild in verschiedenen Ebenen und Strukturen.
Die unterschiedlichen Fäden sind mal deutlich und auf den ersten Blick zu sehen. Mal sind sie versteckt und weniger auffällig. Die sichtbare Realität der Fotografie trifft mit meiner Vorstellung zusammen und das reale Motiv der Fotografien wird im Raum der Fantasie weitergeführt."
https://www.galerie-claramariasels.de/gisoo-kim.html

21.4.2020
Irma Frijlink verwendet bewusst Textilien, um ihr Thema zu erstellen. Dies verstärkt die Verwundbarkeit von Mensch und Natur. Sie verwendet absichtlich keine Farbe, weil sie möchte, dass der Betrachter der Arbeit seine eigene Farbe / Geschichte gibt. Darüber hinaus unterstreicht der Mangel an Farbe auch die Verwundbarkeit.
Irma stellt auch Objekte aus Textilien in Kombination mit gefundenen Materialien her. Als Irma 2013 auf Ameland drei Schädel fand, war sie von der Schönheit dieser Schädel so fasziniert, dass sie beschloss, ihnen ein neues Leben zu geben. Die Objekte entstehen unter ihren Händen und erhalten die schönsten Titel. Sie erlebt es als Party, an den Bildern zu arbeiten.
http://www.irmafrijlink.nl/

18.4.2020
Bernie Leahys Kunstwerke vereinen Techniken aus allen Bereichen der Kunst, verbunden mit der Liebe zur Zeichnen. Sie verwendet eine breite Palette von Materialien und Verfahren wie Sticken, Farbe, Bronze, Gips, Blattgold, Diamanten, Glas, Text, Silber, Video und Ton.
https://www.textileartist.org/bernie-leahy-stitched-lines-and-paint-to-interpret-the-human-form

15.4.2020
Pat Williams genießt es, Wandteppiche zu entwerfen und zu weben, Bücher zu entwerfen und zu konstruieren, zu stricken, zu kochen und in Atlanta, GA, herumzualbern. Die Künstlerin schafft skurrile Wandteppiche voller wunderbar ausdrucksstarker Linien und Farben.
https://www.patwilli.com/mindscapes-gallery.html

12.4.2020
Emelie Röndahl: "Ich flechteTapisserien mit sogenannten Rya-Knoten, Teppiche, Wandbehänge; weiche, haarige, taktile und flauschige Staubfänger. Garne und Fäden werden in Reihen zwischen Reihen von Leinwandbindungen geknüpft, das Bild wächst langsam von einer Seite zur anderen, wie ein Ausdruck aus einem Drucker."
http://emelierondahl.se/

9.4.2020
Zarte, aufwendig gearbeitete Spitzenbilder - mit einer modernen Anmutung und eingerahmt mit sorgfältig ausgewählten kleinen knorrigen Ästchen - haben der ungarischen Künstlerin Agnes Herczeg internationale Anerkennung gebracht. Ihre feinen, detailreichen Kunstwerke reichen von zierlichen 5 cm bis zu 18 cm für die größeren Stücke. Sie stellen oft friedliche Szenen häuslicher Pflichten und bukolische Landschaften dar und stellen Frauen als introspektiv und ausruhend dar und zeigen ihre Verbindung zur Natur.
https://www.textileartist.org/agnes-herczeg-thoroughly-modern-lace

6.4.2020
Irena Zemanova: "Das Kreieren ist mein Leben. Ich habe das Bedürfnis zu erschaffen, seit ich ein Kind war - nähen, färben, erschaffen. Von den ersten Tie-die-gefärbten Stoffen, die durch Kochen in einem großen Topf hergestellt wurden, bis hin zum Nähen von origineller Mode kam ich schließlich zum Färben von Stoff durch verschiedene Techniken (Krawattenfärbung, Druck, Siebdruck) und von da an ging ich langsam zu Patchwork und Kleidungsaccessoires über. Beim Patchwork aus dem Jahr 2008 konzentriere ich mich hauptsächlich auf Kunstquilts, da ich mich so sehr für unendliche Möglichkeiten der Gestaltung, Materialien, Techniken, das Schaffen von Chaos und dessen weitere Anordnung nach künstlerischen Prinzipien interessiere.  Ich mag es, verschiedene Textiltechniken zu kombinieren und scheinbar uneinheitliche Elemente zu verwenden."
https://irenazemanova.com/Galerie-Gallery.php

4.4.2020
Chrissie Freeth: "Das Studium der von den Webern im Zenit der Tapisserieproduktion verwendeten Techniken aus erster Hand hat meine Arbeit dramatisch beeinflusst, und ich verwende jetzt einfarbige Spulen und verlasse mich auf traditionelle, eher formale Techniken. Ich bin auch fasziniert von der Verwendung der Symbolik, um eine Geschichte zu erzählen, und von den doppelten Bedeutungen, die oft in historischen Wandteppichen gelesen werden konnten."
https://chrissiefreeth.wixsite.com/weaver/postfellowshiptapestries

1.4.2020
Barbara Klunder wurde 1948 in Toronto geboren. Sie begann im Alter von 17 Jahren mit der Illustration (für Globe und Mail) und arbeitete bis vor kurzem als freiberufliche Illustratorin und Designerin. Im Alter von 28 Jahren begann sie mit dem Design von handgestrickten Pullovern und hatte einen großen Erfolg mit ihnen in New York, das mit Hilfe des Vogue Magazine lanciert wurde. Sowohl der Pullover als auch das nächste Projekt, die Teppichdesigns, nutzten ihre Fähigkeiten als Illustratorin und Designerin ebenso wie die Entdeckung der Möglichkeiten von Textil und Faser.
http://barbaraklunder.com/embroidery/

28.3.2020
Christine Mauersberger: "Ich arbeite in erster Linie - wenn auch nicht ausschließlich - mit Textilien und Nähen. Für mich ist der Prozess der Zeichensetzung, ob genäht, gezeichnet, gemalt oder gedruckt, meine Art, ein physisches Artefakt des Zeitablaufs zu schaffen. Jede gestickte oder gezeichnete Linie ist absichtlich und sind Gesprächslinien zwischen meiner Hand und meinem Gehirn. Sie können als performativ angesehen werden, da die Bewegung der Gedanken in meinen Händen nachgestellt wird. Handstiche und Zeichnungen sind zeitbasierte Medien, und deshalb fließen Spuren geistiger Bewegung auf das Substrat von Stoff, Papier oder gefundenen Gegenständen, die ich für meine Arbeit ausgewählt habe. Jede Markierung lässt eine visuelle Landkarte des Denkens mit meiner Hand entstehen, um in den Raum zu greifen und die Idee der Zeit zu transzendieren; oft sind diese Markierungen strukturell kartenähnlich, daher betrachte ich meine Arbeiten als die endgültige Form einer persönlichen Karte.
http://christinemauersberger.com/stitched-leaves

25.3.2020
Noriko Kage: "Ich bin Japanerin.  Ursprünglich studierte ich an der Hochschule Weberei bei Kyoko Kumai, einem Textilkünstler in Japan, der Edelstahlfasern als Medium verwendet.  Seit 2001 lebe ich in den USA.
Ich habe das Gefühl, dass die Faser einen Charakter hat, der meine Phantasie anregt. Gleichzeitig habe ich aber auch eine Vorstellung von Flachheit, wenn wir über Stoffbahnen sprechen.  Ich experimentiere damit, wie ich die Einzigartigkeit der Dimension in meine Arbeit einbringen kann, indem ich etwas Lustiges und Unerwartetes schaffe."
https://norikokage.com/

23.3.2020
Nathalie Miebach: "Meine Arbeit konzentriert sich auf die Schnittmenge von Kunst und Wissenschaft und die visuelle Artikulation wissenschaftlicher Beobachtungen. Mit den Methoden und Prozessen beider Disziplinen übersetze ich wissenschaftliche Daten zu Ökologie, Klimawandel und Meteorologie in dreidimensionale Strukturen. Meine Übersetzungsmethode ist vor allem die des Webens - insbesondere des Korbflechtens -, da sie mir ein einfaches, aber höchst effektives Raster zur Verfügung stellt, durch das ich Daten im dreidimensionalen Raum interpretieren kann."
https://nathaliemiebach.com/portfolio.html 

21.3.2020
Diane Savona: "Meine textilen Arbeiten sind Kunst und Archäologie. Sie sind die Geschichten vergangener Generationen. Durch die Dekonstruktion vergangener Artefakte und deren Bewahrung in einer archäologischen Präsentation hoffe ich, die Wahrnehmung der Betrachter unseres textilen Erbes zu verändern."
http://www.dianesavonaart.com/

17.3.2020
Delphine Grandvaux: Nach einer Kindheit in Berlin, wo sie ihre Praxis des Zeichnens und Bildhauerns in verschiedenen Künstlerateliers entwickelte, zog sie1990 nach Straßburg, um dort Musikwissenschaft und Erziehungswissenschaften zu studieren. Parallel zu ihrer Tätigkeit als Klavierlehrerin in der Musikschule vertiefte sie ihre Modellierungstechnik, indem sie Kurse in Arts Déco machte und an mehreren Ausstellungen teilnahm. Seit den 2000er Jahren arbeitet sie bevorzugt mit Draht sowie Papier, Lötzinn und anderen Materialien wie Wolle, Holz und den Metallringen von Weinfässern.
https://delphine.grandvaux.net/galerie/cercle/

14.3.2020
Bridget Steel-Jessop verwendet Stickereien für eine Vielzahl von Gegenständen und ist auf einzigartige Karten spezialisiert, die das Wesen einer Zeit, eines Ortes und von Menschen einfangen. Ihre Karten erforschen persönliche Reisen und Erinnerungen, die mit Stichen und Applique zusammengefügt werden.
https://www.textileartist.org/bridget-steel-jessop-mapping-stitched-memories

12.3.2020
Renée Rudebrant: "Alle meine Werke entstehen aus Empfindungen und Gefühlen. Ein Duft, bestimmte Zeilen aus einem Musikstück, ein Gefühl, eine Stimmung hervorgehend aus Gegenständen in meiner Umgebung, das alles kann meine Schaffenslust auslösen. Es sind einfache Dinge, die mich ansprechen.
Gleichzeitig ziehen mich Textilien an, weil ihre Eigenschaften recht komplex sind und daher endlose Möglichkeiten bieten. Ihre ausgeprägte Haptik und taktile Charakteristik verleihen jedem künstlerischen Ansatz eine zusätzliche Dimension.
Das heißt, ich kann minimalistisch in schwarz oder weiß und mit meinen grafischen Formen arbeiten, mit Strukturen und Objekten aus meiner Umgebung oder aber mich abstrakten Ideen und Stücken hingeben. Ich nutze, was am besten funktioniert, um die Emotionen in visuelle Empfindungen umzuwandeln, sodass jemand anders diese erleben und nachempfinden kann. Für mich ist das Sticken, wie das Gestalten von Gedichten auf Textilien.
https://rudebrant.se/kunst/?lang=de

10.3.2020
Tansy Hargan ist eine britische Mixed-Media-Künstlerin, die in Sheffield lebt: "Meine Arbeit ist das Ergebnis einer langfristigen kritischen Beobachtung von Landschaften und ökologischen Prozessen.  Ich erkunde städtische und ländliche Orte mit meinem Skizzenbuch, mache zügige Markierungen über mehrschichtige Farbblöcke, um Schnappschüsse von dem, was ich erlebe, zu vereinfachen und aufzuzeichnen.  Meine Mixed-Media-Palette ist eine Anspielung auf die Materialien und Prozesse der Landschaft: Sie ist geschichtet und angepasst, vielfältig und erfinderisch.  Ich dekonstruiere Vintage-Kleidung, um hochwertige Stoffe und verzierte Fragmente zu gewinnen, die ich mit Gebrauchstextilien und kommerziellen Nebenprodukten kombiniere."
https://www.facebook.com/palimpsestparade/

8.3.2020
Monica Gallon: "Ich bemühe mich immer um die Nähe und Aufrichtigkeit der Schöpfung und das, was ich Ihnen sagen möchte. Der gemeinsame Nenner ist, dass es um Beziehungen, Menschen und Material in Bezug auf Strukturen geht. Es geht darum, einen flüchtigen Moment, eine Begegnung, ein Gefühl oder eine Gefangennahme darzustellen das große ding im scheinbar kleinen.
In meiner Kunst arbeite ich nie mit Fotografien oder fertigen Skizzen, sondern lasse das Bild selbst wachsen. Es ist ein langsamer Job und seit 30 Jahren als bildende Künstlerin habe ich gelernt, dass sich der Prozess lohnt. Die Natur mit all ihren Farben ist für mich eine großartige Inspirationsquelle, in einem Stein finde ich hundert Grautöne. Ich färbe alle meine Hintergrundstoffe selbst, für die Motive verwende ich Vintage-Stoffe. So bekommt jemandes alter Schal ein neues Leben in meinen Bildern." https://www.monicagallon.com/blank-1

6.3.2020
Mandy Patullo: "Ich liebe alte und abgenutzte Vintage-Textilien. Ich mache daraus Collagen, die ich mit Stichen und Applikationen verziere. I Besonders gerne zerschneide und entferne ich Gebrauchs-Patchworks und Quilts.  Meine Collagen, großen Wandquilts und Kleidungsstücke fügen wertvolle Fragmente zu stimmungsvollen Kompositionen zusammen. Der Betrachter ist gezwungen, durch Abnutzung fehlerhaft gewordene Stoffe neu zu untersuchen, um ihnen neue Schönheit abzugewinnen."
https://www.mandypattullo.co.uk/gallery-two.html

4.3.2020
Jamie Rawlings ist bildende Künstlerin und bearbeitet Vintage-Fotos, Zigarettenkarten und andere Ephemera durch Collage, Stickerei und eine Vielzahl von "Interventionen". Sie lässt sich inspirieren von  Regenbögen, vom Weltraum, von der Natur, Pilzen, Außerirdischen, Hexen und Schrägem und Wunderbarem.
https://jamierawlingsartist.com/rainbows-and-butterflies

2.3.2020
Holly Wong ist eine Künstlerin, die in San Francisco, Kalifornien, lebt und arbeitet. Sie schafft Installationen, Assemblagen und Arbeiten auf Papier, wobei sie nicht-traditionelle Ansätze mit traditionelleren Näh- und Webtechniken kombiniert. Ihr Ansatz ist zwar unkonventionell, aber gleichzeitig tief in ihrer Geschichte und Kultur sowie in der Geschichte der Frauen verwurzelt.
https://www.textileartist.org/holly-wong-installation-emancipation

29.2.2020
Snjezana Rock: "In jedem gestrickten Werk  geht es mir darum, zu lernen, die Grenzen des Handwerks auszureizen, zu sprengen und neu zu denken. Als Ausgangspunkt für dieses Werk diente ein misslungener Abdruck, den ich unbedingt retten wollte, aber ich hatte dabei glücklicherweise keinen Erfolg. Als mir klar wurde, dass ich das Foto löschen sollte,  habe ich es im PhotoShop mit diversen Effekten bearbeitet, bis mir die Idee kam, es nachzustricken. Den menschlichen Körper zu stricken, ist an sich eine Herausforderung genug. Aber den weiblichen Körper, festgehalten in einem Moment der Sinnlichkeit, so zu stricken, dass die Garne und die Farben eine dreidimensionale Illusion ergeben und die Bewegung richtig festhalten, und zwar so, dass sich die Körperproportionen auch nach dem Waschen und Spannen auf den Rahmen nicht ungünstig verzerren,  war eine faszinierende Entdeckungsreise."     http://handstrick-flair.blogspot.com/

23.2.2020
Jenny Adin-Christie: "Ich habe über 20 Jahre damit verbracht, antike Stickereien zu studieren und traditionelle Techniken zu perfektionieren. Meine Freude ist es jetzt, damit zu zaubern, neue und aufregende Kombinationen zu kreieren, die das Medium frisch halten."
https://jennyadin-christieembroidery.com/portfolio

20.2.2020
Choi So Young ist eine zeitgenössische koreanische Künstlerin. Am bekanntesten ist sie für ihre urbanen Landschaftskompositionen aus ausrangierten Denim-Kleidern und Acrylfarbe. Choi erforscht das Stadtleben in einer Reihe von hochgradig strukturierten und detaillierten Werken. Ihre raffinierte Verwendung vergilbter Lederanhänger, von Bleichmittelflecken und Taschentüchern zur Darstellung von Telefonmasten, des Himmels oder von Straßensäulen bietet eine besonders dynamische Auseinandersetzung mit ansonsten banalen Themen.
http://www.artnet.com/artists/choi-so-young/

18.2.2020
Zsuzsa Ferenczi fertigt in erster Linie französische Gobelins. Sie verwendet eine Technik, die einer alten koptischen Tradition entspricht. Sie arbeitet auf der Grundlage von Zeichnungen auf Papier.
https://zsuzsaferenczi.exto.org/

10.2.2020
Geneviève Verrier sagt von sich: "Mit Leidenschaft für Geschichte kombiniere ich traditionelle Fähigkeiten, um die Kreationen von morgen zu kreieren. Die Kenntnis der Traditionen und die Beherrschung neuer Techniken ermöglichen es, dieses Erbe zu bewahren, das unsere Existenz prägt: die Textilien. In meiner Werkstatt kombiniere ich die Elemente und arbeite an Eindrücken, um dem Material einen Sinn zu geben. Textilien sind ein Spiegelbild der Realität, sie geben ihr eine Form und verstärken ihre Farben."
http://atelierdegenevieve.fr/expos/
http://atelierdegenevieve.fr/2018-2/
http://atelierdegenevieve.fr

8.2.2020
Jorge Mayets Skulpturen und Installationen schöpfen aus seinen Erfahrungen, die er als kubanischer Exilant in Spanien gemacht hat. In der Luft schwebend bieten seine fotorealistischen, schwebenden Landschaften und entwurzelten Bäume ätherische, traumartige Visionen seiner Heimat. Die freiliegenden Wurzeln der Bäume dienen als Metapher für die Diaspora und hinterfragen die Funktion der Heimat. Mayets Technik erweitert die lokalen Handwerkstraditionen der Region und ehrt die Mystik der Yoruba-Religion, die in Lateinamerika durch den atlantischen Sklavenhandel verbreitet wurde.
https://www.artsy.net/artist/jorge-mayet

6.2.2020
Jude Kingshott ist eine Mixed-Media- und Textilkünstlerin, die in Kent, England lebt. Sie arbeitet mit Stoff und mit Papier. Ihre Arbeitsprozesse umfassen Siebdruck, Breakdown-Druck, Markierung, Druck und Farbschichtung. Oft beginnt sie mit großen Stoff- oder Papierstücken, die aus alten Stoffen und alten Büchern zu einer Serie von Arbeiten geschnitten werden. Diese kleineren Stücke werden dann mit Indigofarbe in verschiedenen Shibori-Techniken überfärbt. Die letzte Schicht ist die Handnaht.
https://judekingshott.co.uk/

3.2.2020
Dannys Mansmith Großmutter in Chicago brachte ihm das Nähen bei. Er ist sehr produktiv und experimentell und benutzt die Nähmaschine, um Ideen zu entwickeln. Von Kleidungsstücken bis hin zu skulpturalen Objekten - Danny hört nie auf, zu staunen!  
https://dannymansmith.com/

31.1.2020
Claire Passmore hat eine Ausbildung als Grundschullehrerein. Sie verbringt heute ihre Tage damit, mit Stoff, Garn, Farbe und Farbe zu experimentieren und stellt Quilts und andere Textilkunstwerke her. Da sie das Unterrichten nicht ganz aufgeben will, hält sie regelmäßig Workshops für Quilterinnen hier im Vereinigten Königreich und in Übersee ab. Im Jahr 2015 schrieb sie ihr erstes Buch "Quilting Originals", das den Menschen helfen soll, Strategien für die Gestaltung und Herstellung ihrer eigenen originellen Arbeiten zu entwickeln.
https://www.clairepassmore.com/galleries.html

28.1.2020
Merril Comeau sagt: "Mich zieht es zu den ausrangierten Kleidungsstücken von Freunden und Verwandten, zu Papier-Ephemera und Vintage-Bettwäsche.  Diese unterschiedlichen Materialien waren alle einmal nutzbar; sie zeigen die Abnutzung geliebter Gegenstände und Narben und Flecken gelebten Lebens.  Ich verändere meine Materialien durch Dekonstruktion, Zerreißen, Verrosten und Kompostieren.  Ich verschönere meine Materialien mit Blockdruck, Thermofax, Stickereien und Farbe.  Ich verwende traditionelle Nähmethoden auf zeitgemäße Weise und lote die Spannung zwischen Alt und Neu und Kunst und Handwerk aus."  https://www.merillcomeau.com/current-work

25.1.2029
Tetiana Vytiaglovska ist eine Textilkünstlerin, die ursprünglich aus Buchach (Region Ternopil, Ukraine) stammt und hauptsächlich von Hand webt. Ihre zumeist nicht gegenständlichen Arbeiten finden ihre Inspiration in der Kultur, den Legenden und Mythen ihres Herkunftslandes. Zwar beziehen sie sich meist auf die Traditionen der ukrainischen Weberei, werden aber davon unabhängig und offenbaren den ausgesprochen authentischen Charakter einer reifen Künstlerin.
https://www.artemorbida.com/the-vibrant-polychromatic-tapestries-by-tetiana-vytiaglovska/?lang=en

21.1.2020
Neroli Henderson ist eine australische Textilkünstlerin, die in St. Kilda, Melbourne, lebt. Sie wird oft als Artivistin beschrieben und schafft feministische, politische und andere Kunstwerke, die sich auf die menschliche Situation konzentrieren und für sozialen Wandel kämpfen. In diesem englischsprachigen Interview erzählt Neroli, wie sie nach einem Unfall zu Hause 7 Jahre lang nicht mehr viel bewegen konnte, bis ihre Mutter sie zu einer Quiltausstellung mitnahm und ihre Liebe zum Sticken begann. Wir entdecken, wie sie ihren einzigartigen Stil entwickelt hat und warum sie gezwungen ist, ihn zu nutzen, um auf Ungerechtigkeiten in der Welt hinzuweisen.
https://www.textileartist.org/neroli-henderson-something-deeply-personal

18.1.2020
Anzara Clark: "Als Textil- und Papierkünstlerin arbeite ich hauptsächlich in tragbaren Kunstwerken und kleidungsbasierten Skulpturen. Warum Bekleidung? Bekleidungsformen repräsentieren kulturelle und universelle Diskurse und laden auch zur persönlichen und individuellen Auseinandersetzung mit den Geschichten ein, die sie erzählen."
http://anzaraclark.com/wearable-art/

16.1.2020
Tanya Aguiñiga (geb. 1978) ist eine in Los Angeles lebende Künstlerin/Designerin/Handwerkerin, die in Tijuana, Mexiko, aufgewachsen ist. In ihren prägenden Jahren schuf sie verschiedene kollaborative Installationen mit dem Border Arts Workshop, einer Künstlergruppe, die sich mit  Aktivismus und der gemeindebasierten öffentlichen Kunst beschäftigt. Ihre aktuelle Arbeit nutzt das Handwerk als performatives Medium, um Dialoge über Identität, Kultur und Geschlecht zu generieren und gleichzeitig Gemeinschaft zu schaffen.
http://www.tanyaaguiniga.com/jonathan-louis-la-offices

13.1.2020
Anneliet van Beelen: "Alte Decken aus den dreißiger Jahren, Badetücher aus den fünfziger Jahren, Vorhänge aus den siebziger Jahren, Pelzmäntel aus dem letzten Jahrhundert. Sie sind oft noch schön und atmen die Zeit, aus der sie stammen. Ich malte Porträts auf alte Vorhänge und fertige Skulpturen aus alten Decken und Pelzmänteln. Auf diese Weise rette ich Textilien aus dem Müllcontainer und gebe ihnen nicht nur ein zweites Leben, sondern sogar eine Bühne."  https://www.vanbeelen.nu/textiel-werk

11.1.2020
Lisa Call: "In den letzten zwanzig Jahren habe ich über 1000 Textilbilder geschaffen. Ich erforsche sowohl abstrakte Kompositionen als auch Landschaften.  Das Hinzufügen von Markierungen mit Farbe bringt eine zusätzliche Dimension und Komplexität in einige meiner Kompositionen.
Was ist ein Textilbild? Es ist ein Kunstwerk aus Stoff, das durch Nähen hergestellt wird. Anstatt mit Pigmenten zu malen, male ich mit Stoff. Ich neige dazu, in einer Serie zu arbeiten und ein Thema zu vertiefen, indem ich Entwürfe von einer Komposition zur nächsten verfolge. Ideen, Farben, Formen und Linien, die meine Aufmerksamkeit erregen, erweitern und wachsen lassen."
https://lisacall.com/portfolio/

6.1.2020
Die Inspiration von Danielle Péan Le Roux erwächst aus der intuitiven Erforschung des Materials. Meistens bieten ihr Stoff und Garn ein leeres Blatt, das zu Luftkreationen führt. Sie wickelt, umgibt und umschließt den Stoff, in der Art von Shiboris. Durch die Erinnerung an die Vorfahren, die Familiengeschichte, die mit einer langen Reihe von Stickerinnen und Schneidern verbunden ist, wird die Hand instinktiv geführt, mit einer ununterbrochenen Wiederholung der Geste, die ein Netz webt, eine Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Sie vervielfacht dieses geschaffene Volumen, spielt mit Formen und Größen. Diese poetischen Hüllen aus Stoff, Organza oder Seide werden angesammelt, an einem Faden hängend, in all ihrer Zerbrechlichkeit.
http://danielle-pean-leroux.fr/les-installations/les-plantes-magiques-de-lodyssee/

1.1.2020
Lisa Call: "In den letzten zwanzig Jahren habe ich über 1000 Textilbilder geschaffen. Ich erforsche sowohl abstrakte Kompositionen als auch Landschaften.  Das Hinzufügen von Markierungen mit Farbe bringt eine zusätzliche Dimension und Komplexität in einige meiner Kompositionen.
Was ist ein Textilbild? Es ist ein Kunstwerk aus Stoff, das durch Nähen hergestellt wird.Anstatt mit Pigmenten zu malen, male ich mit Stoff.
Ich neige dazu, in einer Serie zu arbeiten und ein Thema zu vertiefen, indem ich Entwürfe von einer Komposition zur nächsten verfolge. Ideen, Farben, Formen und Linien, die meine Aufmerksamkeit erregen, erweitern und wachsen lassen.
https://lisacall.com/portfolio/