Stoffliches - Ein Blog

Alle Einträge aus 2018

22.2.2019
Mary M. Mazziotti sagt: "Ich fertige Memento mori in einer Vielzahl von Materialien, von bestickten Textilien bis hin zu Großflächenplakaten. Die Absicht der Arbeit ist es, den Betrachter zu ermutigen, sich der ephemeren Natur des Lebens, der Nationen und der menschlichen Bemühungen bewusst zu werden. Ungeachtet der Ernsthaftigkeit des Themas versuche ich, die Botschaft mit mehr Witz als Morbidität zu vermitteln. Seit 2017 konzentriere ich mich den größten Teil meiner Arbeit auf die Widerstandskunst gegen die Regierung von Genosse Trump und seinen Schergen. http://www.mazziottiart.com/portfolio/cradle-gravegallery/18.2.2019

Ilaria Margutti ist eine Künstlerin und Lehrerin für Zeichnen und Kunstgeschichte. Seit 2007 stickt die Künstlerin inspiriert durch ein Treffen mit der Stickereilehrerin Rosalba Pepi ihre Bilder. Stickerei ermöglicht ihr, ihre poetischen Stimmungen auszudrücken.
http://www.artemorbida.com/2019/02/12/interview-with-ilaria-margutti/?lang=en

16.2.2019
Patrick Ahern sagt von sich: "Ich hätte nie gedacht, dass Häkeln etwas ist, was ich nicht konnte, weil es nicht das war, was Männer tun sollten. Als ich anfing zu häkeln, tat ich es, um ein Mädchen zu beeindrucken - also dachte ich gar nicht nach! Das Einzige, was ich zustande gebracht habe, war Kleidung und Accessoires. Glücklicherweise habe ich nie die richtige Größe hinbekommen und ich benutzte nur untragbare Wolle, also habe ich andere Dinge gehäkelt.  https://patahernart.com/section/443008-tapestry.html

12.2.2019
Rahel Suter-Portmann näht seit 2014 ein Tagebuch. Sie sagt auf ihrer Website: " Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es das gelbe Tagebuch I, das ich jeweils ganz spontan und mit dem was ich finde, was anfällt im Haushalt, was ich zur Seite lege, was mich anspricht usw. direkt in ein kleines Büchlein nähe. Manchmal ist der Verlauf der Jahreszeiten sichtbar, mal das was ich esse und trinke, ein anderes Mal wo ich unterwegs war - tagebuchartig eben!"   http://www.goodvibration.ch/genaumlhtes-tagebuch.html

9.2.2019
Für Dionne Swift bieten die Größe, Emotion und Energie von Landschaften die Inspiration, um energiegeladene Zeichnungen und Textilien zu schaffen. Die Kraft der Elemente: Wind, Regen, Meer werden in Schichten übersetzt: auf Papier und auf Stoff.  Dionne näht, wenn sie zeichnet, zeichnet, wenn sie näht - mit ihrer Nähmaschine als Zeichenwerkzeug. Stickerei muss keine langsame, statische Meditation sein, sondern ist lebendig, lebhaft und sprudelnd.  https://www.dionneswift.com/stitched-artwork

7.2.2019
Galit Einav sagt über ihre winzigen Kunstwerke: "Das Thema "Benutzen und Wegwerfen" führte mich zu einer Reihe von Schmuckstücken, die ich auf recycelten Bierdeckeln entworfen habe. Gebrauchte Korken, Streichhölzer, Textil-, Metall- und Silberdrähte, Perlen, Zeitungs- und Acrylfarben werden aneinander gelehnt. Jeder Anhänger hat eine Nummer, die auf einem Silberstück aufgedruckt ist."
https://www.artsthread.com/profile/galit-einav/

3.2.2019
Connie Pickering Stover sagt von sich: "Meine Kunst ist im Handwerk der Stickerei verwurzelt, nimmt aber ihre visuellen Signale aus der zeitgenössischen abstrakten Kunst auf. Meine fertigen Leinwände bieten ein unerwartetes taktiles Erlebnis, das nicht dadurch dupliziert werden kann, dass immer "perfekte" Stiche ausgeführt werden - daher sind organische Unebenheiten und Knoten meist willkommen. Ich betrachte jedes fertige Kunstwerk als Kurzgeschichte: klein in der Größe, aber mit einer vollständigen Erzählung."
http://conniepickeringstover.com/gallery-of-slides/

1.2.2019
Caroline Kirton sagt von sich: "Ich würde meine Arbeit als figuratives Textildesign bezeichnen, obwohl ich meine Arbeit immer als Bildende Kunst betrachtet habe, da das Gesamtkonzept hinter der Arbeit immer ebenso wichtig war wie die fertige Gestaltung des Bildes.  Eine Reihe von Dingen prägen meine Praxis: Erstens betrachte ich mich als Beobachterin der menschlichen Natur, ich fange gerne Momente in der Zeit ein, die mich bewegen oder amüsieren.  Ich interessiere mich auch für das Konzept der bedingungslosen Liebe und wie sich dies in Beziehungen innerhalb der Familie übersetzt oder einfach nur, wie einige Menschen Verwalter anderer sind.  In erster Linie erzähle ich gerne die Geschichten anderer Leute."  http://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/caroinekirton/

29.1.2019
Barbara Heller wählt aktuelle Themen im Bewusstsein der Zerstörung unserer Gesellschaft und der Natur. Zunehmend findet sie Wege, in ihrer Arbeit eine neue hoffnungsvolle Dimension auszudrücken, was sich in "Divine Sparks" zeigt. Besonders gut gefällt mit eine Tapisserie mit dem Titel Stonewall Blues weiter unten auf der Seite.
https://www.textile-forum-blog.org/2018/12/divine-sparks-barbara-heller/

24.1.2019
In den letzten zwanzig Jahren hatte Imelda Connolly einen geheimen Traum. Den Traum, Künstlerin zu werden. Aber auch ohne formale Ausbildung fröhnte sie ihrer Leidenschaft und schuf kleine Textilcollagen. Sie hatte aber nie den Mut, das was sie machte, anderen zu zeigen. In diesem englischsprachigen Interview erzählt Imelda darüber, wie sie Mut in ihrer Kreativität findet, indem sie Teil einer Gemeinschaft von Textilbegeisterten ist und wie das Legen, Schichten und Mischen von Fäden mit der Nadel zu einem integralen Bestandteil ihrer Arbeit geworden ist. https://www.textileartist.org/imelda-connolly-embracing-creative-confidence

22.1.2019
Mit einem angeborenen Sinn für Recht und Unrecht und einem tiefen Einfühlungsvermögen für die Menschheit schafft Julie Peppito Skulpturen, Collagen, Zeichnungen, Steppdecken und Wandteppiche, um eine Geschichte, eine Idee oder soziale oder politische Kommentare darzustellen. Julie integriert nahtlos Kunststoffstreu, Objekte aus der Natur und Sammelobjekte sowie gezeichnete und gemalte Bilder in ihre Arbeiten. Sie arrangiert und verändert ihre Komposition, bis sie glücklich ist, näht sie dann zusammen und fügt genähte, sich wiederholende Muster und Farben hinzu, um ihre Arbeit zu beenden.
https://www.textileartist.org/imelda-connolly-embracing-creative-confidence

19.1.2019
Mariette Rousseau-Vermette aus Kanada sagt, die Arbeit mit edlen Materialien, ob alt oder neu, ermögliche eine Evolution, die Tradition und Hightech vereint. Wissenschaftliche Entdeckungen erlaubten, neue Forschungsgebiete zu erschließen. Die Natur habe sie seit meiner Kindheit enorm beeinflusst, sei ein großer Teil von ihr und Quelle der Begeisterung und Energie. Ihr Ziel ist es, eine Harmonie zwischen Licht, Farbe, dem Reichtum der Materialien und den Umgebungen, in denen sich ihre Werke befinden, zu schaffen.  http://www.browngrotta.com/Pages/vermette.php

17.3.2019
Adeline Contreras lebt und arbeitet in Pélussin in Frankreich. Sie macht aufregende Skulpturen, die z.B. wie die Nester exotischer Vögel aussehen. http://www.adelinecontreras.fr/

14.1.2019
Nike Schroeder schafft beeindruckende Installationen aus unzähligen einzelnen Fäden. Faszinierend was alles möglich ist, wenn man einem Material seine ursprüngliche Nutzbarkeit entzieht. Nicht nur ein visuelles, sondern auch ein haptisches Erlebnis. Nike Schröder wurde in Hamburg geboren und lebt heute in Los Angeles. http://www.nikeschroeder.com/

12.1.2019
Jewgeniya Kaganovichs Installation "Grow" war eine Reihe von Dauerinstallationen in einer Reihe von öffentlichen Gebäuden in der ganzen Stadt Milwaukee und der Umgebung. An jedem Standort wuchs im Laufe der Zeit ein System von miteinander verbundenen pflanzenartigen Formen, das einen sich selbst vermehrenden Organismus in mehreren Entwicklungsstadien simuliert und wiederverwendbare Plastiktüten als Ausgangsmaterial verwendet. Die Kunststoffschichten wurden zu einer leder- oder hautähnlichen Oberfläche verschmolzen, zu pflanzenähnlichen Gebilden geformt, mit einem Plastiksack "Faden" verbunden und mit Plastiksäcken gefüllt, wodurch ein System aus einem einzigen Material, wiederverwendbarem Kunststoff, entstand.
http://yevgeniyakaganovich.com/2017/03/grow/

9.1.2019
Véronique Porot sagt über ihre Kunst: Ich kreuze die Fäden nach meinen Wünschen und meiner Vorstellung. Die Offenheit gegenüber der Außenwelt treibt mich an, Verbindungen zu knüpfen, indem ich Spuren hinterlasse. Im Laufe der Zeit spinne ich Themen, die mir lieb und teuer sind: die Meereswelt, die Tierwelt, die Pflanzenwelt, die Weiblichkeit, geometrische Formen..... Inspiration finde ich in der Atmosphäre eines Ortes, den Farben der Zeit und meiner Stimmung des Tages. Das sind die Elemente, die meine Arbeit leiten werden. Meine Verbundenheit mit der Bretagne, ihrem Himmel, ihren Gezeiten und ihrem besonderen Licht sind für mich eine schöne Quelle der Inspiration. So lassen die Materialien, die Farben, die Transparenz und das Licht die Garne vibrieren und geben dem Traum Platz. https://www.veroniqueporot.com/fr/galerie-photos/

6.1.2029
Gegenstand der neuen Arbeit der amerikanischen Künstlerin Deborah Kruger sind Vogelzug, Lebensraumzerstörung und der daraus resultierende Dominoeffekt. Ihre Arbeit bezieht sich auch auf die Migration von Menschen, die ebenfalls durch den Verlust von Lebensräumen durch Krieg, Wirtschaft und Klimawandel betroffen sind.  Sie kreiert abstrakte Arbeiten mit Federn, viel davon inspiriert durch das Zwitschern und die fantastischen Formen, die durch die Migration von Staren entstehen.
https://www.deborahkruger.com
http://zoneonearts.com.au/deborah-kruger/

4.1.2019
Charles Gandy stickt Strümpfe und was für welche! Unbedingt sehenswert!
www.pinterest.de/aflexin/by-charles-gandy/
Ein englischsprachiges Interview mit ihm findet sich hier: https://blog.folkschool.org/2015/09/02/beyond-the-sock-with-master-knitter-charles-gandy/