Stoffliches - Ein Blog

Alle Blogeinträge von 2018

4.12.2019
Die Textilkünstlerin Dominique Potard überlässt Frauenbekleidung, die über Monate und Jahre in ihrem Garten installiert wurde, dem Wetter und der Zeit. Es folgt ein heikles und akribisches Werk der Textilarchäologie, die Entdeckung des kleinsten Fragmentes, der Rahmen und Ränder ihrer früheren Vergangenheit. Diese zerfallenen Kleider, werden behandelt und bearbeitet, um andere Geschichten, andere Leben, andere Schicksale von Frauen zu erfinden.....
http://dominiquepotard.canalblog.com/albums/l__etoffe_du_temps/index.html

2.12.2019
Charlotte Yde: "Seit Ende der 70er Jahre fertige ich meine eigenen persönlichen und zeitgenössischen Quilts und beschäftige mich immer noch mit neuen Techniken und künstlerischen Ausdrucksformen. Im Moment drucke und bemale ich den größten Teil des Gewebes, das ich für meine Quilts verwende, und die Techniken reichen vom normalen Siebdruck, dekonstruiertem Siebdruck, Ölfarbanstrichen, Druckblöcken und mehr, und ich verwende sehr oft digital programmiertes Sticken, um Motive oder Strukturen auf die Oberfläche zu bringen."
http://www.yde.dk/charlotteydetext.html

29.11.2019
Gavin Fry: "Ich bin ein Handsticker und Kollagierer, ich mache Kunstwerke und führe visuelle Tagebücher, um meinen Platz in der Welt zu verstehen. Sowohl die Welt als auch ich verändern uns ständig; ich dokumentiere, wie ich darüber denke. Ich verwende bei der Erstellung von Arbeiten einen Prozess, der als aktive Dokumentation bekannt ist; das bedeutet, dass alle meine Untersuchungen als Teil eines Forschungsmaterials aufgezeichnet werden, das in Format und Hervorhebung diaristisch ist. Indem ich Informationen zum Zeitpunkt des Auffindens sammle und dann zufällige Entdeckungen, Verbesserungen oder problematische Blöcke (die mit dem Fortschritt unsichtbar werden können) mache, halte ich sie für mich bereit, um über die spätere Nutzung nachzudenken.
http://www.62group.org.uk/artist/gavin-fry/

25.11.2019
Die norwegische Künstlerin Ingrid Aarset sagt: "In der Ausstellung Parlour Games verwandelt sich die Galerie in ein häusliches Tableau voller kostbarer Objekte und Möbel, die eine fiktive Erzählung des gelebten Lebens darstellen. Es ist ein Raum, den wir bewohnen, aber auch von außen beobachten können. Es ist ein Puppenhaus, eine Bühne, ein Weihnachtsgeschenk - ein Fantasie-Haus."
https://www.ingridaarset.no/work

22.11.2019
Das Werk des Künstlers Stewart Kelly dreht sich um die Beobachtung der menschlichen Körpers. Er produziert Arbeiten, die Einblicke in das geben, was wir als organische Einheit wirklich sind. Es sind keine Porträts von Persönlichkeiten, es gibt keine Gesichter, keine identifizierbaren Posen, keine Kostüme, keine Requisiten. Trotz der fehlenden Ausstattung der traditionellen Porträtmalerei handelt es sich in vielerlei Hinsicht jedoch immer noch um sensible Darstellungen von Individuen.
https://stewartkellyartist.com/

8.11.2019
Michael Crompton, aufgewachsen in Radcliffe, in der Nähe von Manchester, ist ein versierter Textilweber mit einem besonderen Schwerpunkt auf Baumwolle.
Seine Großmutter warnte ihn von klein auf davor,  wie sie in den Textilfabriken zu arbeiten. Jahre später zeigte ein kluger Lehrer an seiner Schule Michael, wie man Textilien außerhalb einer industriellen Umgebung herstellt.
https://www.pinterest.de/pin/476607573043162974/?lp=true

6.11.2019 
Ingrid Aarset: In der Ausstellung Parlour Games verwandelt sich das Galleri Format in ein häusliches Tableau voller kostbarer Objekte und Möbel, die eine fiktive Erzählung des gelebten Lebens darstellen. Es ist ein Raum, den wir bewohnen, aber auch von außen beobachten können. Es ist ein Puppenhaus, eine Bühne, ein Weihnachtsgeschenk - ein Fantasy-Haus."
https://www.ingridaarset.no/work

3.11.2019
Die Kreationen von Baiba Osite aus Litauen sind raffinierte, zarte Kompositionen, die Selbstlosigkeit und zielgerichtete Arbeit suggerieren, wobei jedes Werk eine originelle und überzeugende Idee offenbart. Nach Ansicht der Künstlerin werden die Besonderheiten der Textilkunst durch eine neue Idee und ein künstlerisches Ziel bestimmt. Ein Betrachter kann überrascht sein, wie viel Arbeit für jedes Kunstwerk erforderlich ist.
http://www.baibaosite-art.lv/index.php/en/gallery/izuvums.html

1.11.2019
Caroline Doornenbaal aus den Niederlanden sagt: "In letzter Zeit sind menschliche Figuren Linien, Zweigen, Formen und Symbolen gewichen. Meine Inspiration finde ich in der Natur. Ich mag verwitterte Materialien: Holz und Stein, auf denen die Wirkung der Elemente sichtbar ist. Bilder, in denen sich die Zyklen von Wachstum, Blüte und Vergänglichkeit verankert haben. Greifbare Formen, die Vergangenheit und Gegenwart verbinden und mir das Gefühl geben, Teil eines größeren Ganzen zu sein. Dieser Wunsch, Teil eines größeren Ganzen zu sein, ist ein roter Faden in meiner Arbeit. Normalerweise arbeite ich gleichzeitig an verschiedenen Projekten, mit Objekten um mich herum, die mich inspirieren."  https://www.carolinedoornenbal.nl/werk/balances/

29.10.2019
Lene Kilde aus Norwegen kreiert Skulpturen, die von Kindern und ihren Emotionen inspiriert sind. Sie findet, dass die Körpersprache der Kinder ihre reinste Form der Kommunikation ist. Dies wird durch die Darstellung sehr weniger Körperteile, meist nur Hände und Füße, visualisiert, die dann mit Hilfe von Metallgewebe proportional zueinander platziert werden. Ihre Absicht ist es, das Publikum einzuladen, seine eigene Phantasie zu nutzen, damit es die Skulpturen vollenden und die Linien und das Volumen selbst ausfüllen kann. Die Skulpturen bestehen aus Beton, Metallgewebe und Luft.  http://www.galleriramfjord.net/348356056

27.10.2019
David Melander: "Ich bin vor allem dafür bekannt, große geometrische Konfigurationen aus sorgfältig gefalteter und gestapelter Gebrauchtkleidung zu erstellen. Diese Strukturen bestehen aus Keilen, Säulen und Wänden, die typischerweise zwischen fünfhundert Pfund und zwei Tonnen wiegen. Größere Arbeiten sind oft standortbezogen."
https://derickmelander.com/

25.10.2019
Magy Imoberdorf wurde in der Schweiz geboren und hat einen Abschluss in Grafikdesign von ECAL, Lausanne, erworben. Im Alter von 23 Jahren ging sie nach Brasilien und lebt und arbeitet heute sowohl in São Paulo als auch in Berlin.  Ein Großteil ihrer Arbeit beginnt mit einem Kommentar zu den aktuellen Ereignissen in der Welt. Für ihre Zeichnungen verwendet sie eine Vielzahl von Materialien, die von Holz, Stein, Stoff, Kunststoff und Phonographen bis hin zu Leinwänden und vielen verschiedenen Papieren reichen. Derzeit zeichnet sie Porträts ihrer Umgebung, in die sie Pflanzen, Tiere und Menschen einbezieht.
http://magyimoberdorf.com/RecentWorks/PortraitsOfIntimateMemories.html

22.20.2019
Tansy Hargan: "Meine Arbeit ist das Ergebnis einer langandauernden kritischen Beobachtung von Landschaften und ökologischen Prozessen. Ich erkunde städtische und ländliche Orte mit meinem Skizzenbuch, mache zügige Skizzen über mehrschichtige Farbblöcke, um Schnappschüsse von dem, was ich erlebe, zu vereinfachen und aufzuzeichnen. Ich dekonstruiere Vintage-Kleidung, um hochwertige Stoffe und verzierte Fragmente zu gewinnen, die ich mit Gebrauchstextilien und kommerziellen Nebenprodukten kombiniere. Ich verändere gebrauchte Materialien durch Färben, Bleichen, Schaben und Schneiden."
https://tansyhargan.com/reedbeds/


18.10.2019
Julia van den Bosch: Als Textilkünstlerin ist meine Inspirationsquelle die Erforschung der Natur und der Jahreszeiten.
Mit Handstickerei und Appliqué versuche ich, nicht nur den Reichtum, die Farbe und das Detail des Designs in der Natur einzufangen, sondern auch die magischen Effekte, die unerwartet auftreten und eine eigene Energie haben. Ein metallisch grüner Käferkäfer landet auf einer tiefen karminroten Rose. Ein Löwenzahnsamen schwebt untätig vorbei. Die Einfachheit eines Mohns im Vergleich zur Komplexität einer Passionsblume oder des ersten Schneefalls auf  Zweigen.
https://juliavandenbosch.com/

16.10.2019
Nicole Dextras ist eine preisgekrönte Umweltkünstlerin, deren Arbeiten Nachhaltigkeit zelebrieren und unsere unverzichtbare Verbindung zur Natur unterstreichen. Sie arbeitet mit natürlichen Materialien wie Eis und Pflanzen und nutzt deren sich ständig ändernde Eigenschaften, um uns daran zu erinnern, dass das Leben, obwohl flüchtig, in all seinen Phasen schön sein kann. In einer Reihe von Arbeiten mit dem Titel "Botanical Wearables" bietet Dextras eine kreative Vision von unserem Verhältnis zur Umwelt. Aus Blättern, Blumen, Dornen und anderen Pflanzenmaterialien kreiert sie hochdetaillierte Couture-Kleidung und erzählt daraus Geschichten über eine nachhaltige Existenz.
https://nicoledextras.com/portfolio/botanical-wearables/

14.10.2019
Ashley V Blalock: "In den letzten fünfzehn Jahren habe ich Kunst und Handwerk zu Objekten und ortsspezifischen Installationen verschmolzen, die von Alltagsgegenständen aus dem häuslichen Bereich inspiriert sind. Ich verwende den meditativen Prozess des Häkelns, bei dem jede Masche ein Beweis für die Arbeit von Hand ist. Seit 2011 erstelle ich großformatige ortsspezifische Installationen in einer Serie, die ich "Keeping Up Appearances" nenne. Diese Serie besteht aus leuchtend roten Formen, die genagelt und an die Wände, den Boden und die Decke gebunden sind, die eigentlich riesige Häkeldecken sind."
https://www.ashleyvblalock.com/keeping-up-appearances-installation-series-2011-pres-/1

12.10.2019
Neha Puri Dhir: "Meine Reise als Künstlerin in enger Zusammenarbeit mit traditionellen Textilhandwerkern in ganz Indien war von dem Bestreben geprägt, den vielfältigen Einflüssen und Interaktionen, die meinen Geist geprägt haben, eine visuelle Sprache zu verleihen.  Die Bildsprache dieser Kunst spiegelt viele Weltkulturen wider. Die Stoffe haben Anklänge an viele uralte Resist-Färbetechniken, darunter Shibori aus Japan, Bandhej aus Indien und Adire aus Nigeria. Die Muster sind geplant und die Farben erfordern eine präzise Chemie. Doch jeder Schritt fügt Komplexität hinzu, so dass das Endergebnis oft unvorhersehbar ist."
http://handeyemagazine.com/content/arts-rhythm

10.10.2019
Yvonne Wakabayashi: "Ich arbeite mit Seide, die von einer kleinen Familienmühle in der japanischen Präfektur Gunma hergestellt wird. Diese feste Rohseide  lässt sich gut zu skulpturalen Formen verarbeiten und erlaubt es mir, die wellenförmigen Shibori-Falten in Wandarbeiten und Artwear einzuarbeiten. Der Siebdruck auf dieser Seide mit Metallicfarben verleiht dieser Seide weiteren Glanz.
Technisch gesehen ist mein Prozess eine Adaption des traditionellen Arashi-Shibori, bei dem der Stoff um dreizehn Fuß große Holzstangen gewickelt ist. Künstler, darunter auch Traditionalisten, verwenden heute Kunststoffschläuche. Ich benutze heiße Farbstoffe, Entladebäder und Metallstangen, um scharfe Falten zu erzeugen."
http://www.yvonnewakabayashi.com/

8.10.2019
Diana Weymar - Sticken gegen Trump
Protest mit Nadelstichen: Die amerikanische Textilkünstlerin Diana Weymar stickt Zitate von Donald Trump auf Stoff - und löste mit ihrem künstlerischen Aufstand eine textile Revolte aus. Als Textilkünstlerin Diana Weymar Donald Trumps Zitat "Ich bin ein sehr stabiles Genie" im vergangenen Januar aufschnappt, lässt sie sich spontan inspirieren - und greift zur Nadel. Sie stickt den Spruch als kreativen Protest in eine alte Stickarbeit ihrer Oma und veröffentlicht das Ergebnis auf Instagram. Heute ist das "Tiny Pricks Project" der größte textile Aufstand gegen den amtierenden US-Präsidenten.
https://tinypricksproject.com/the-project/

2.10.2019
Die Textilkünstlerin Meghan Rowswell entwirft große organische Faserskulpturen fremd und  inspiriert von der Natur.  Im Jahr 2014, während sie in Japan lebte, erwarb sie den Titel Fifth Level Instructor an der Ohara School of Ikebana. Mit diesem Wissen über japanische Blumenarrangements und -designs arbeitet sie vorwiegend mit Stoffen, mit dem Ziel, ihre Vitalität und Substanz durch Anordnung, Schichtung und Strukturierung wiederherzustellen, um ihre Skulpturen zum Leben zu erwecken. Meghans exzentrische Großtextilstrukturen sehen aus, als kämen sie aus einer anderen Welt.
https://www.textileartist.org/meghan-rowswell-out-of-this-world-textile-sculpture

30.9.2019
In Cosabeth Parriauds Arbeiten der letzten Jahre ging es immer um Farbe.
Kreise, Quadrate, Rechtecke, Linien und Streifen, die zu textilen Zusammensetzungen zusammengefügt und mit der Zeit gereinigt werden.
Dann Fotos, die auf Leinwand gedruckt und in festen Stoffen neu gefärbt wurden. Bilder, die sie inspirieren, wie die Gemüsewelt mit Blumen, Blättern oder Früchten, bis hin zu ihren Zeitgenossen "den Reisenden der Pariser U-Bahn....".
http://www.cosabeth-parriaud.com/oeuvres.html

28.9.2019
Caroline Hyde-Brown schafft durch Stickerei zarte schöne Textilkunst. In ihrer Arbeit verwendet unterschiedlichste Materialien, wobei die Stickerei im Mittelpunkt steht. Sie produziert zart konstruierte Bäume und integriert getrocknete Blumen. Ihre Arbeiten beziehen sich auf die Natur, das reflektierende Licht und die Jahreszeiten. Sie strebt nach Nachhaltigkeit und kreiert Kunstwerke mit natürlichen Farbstoffen, Papieren und Materialien. https://www.theartofembroidery.co.uk/gallery

25.9.2019
Regina Marzlin arbeitet seit 15 Jahren mit Textilien. Sie hat als traditionelle Quilterin angefangen und dann schnell Kunstquilts als bevorzugte künstlerische Ausdrucksform gefunden. Sie kombiniert in ihrer Arbeit verschiedene Stoffe, die durch Färben, Malen, Drucken, Fotoübertragung und andere Techniken verändert werden. Die Stofflagen werden von Hand und Maschine genäht, um die Textur zu erhalten.
https://reginamarzlin.com/portfolio

23.9.2019
Susan Hotchkiss: "Ich konstruiere abstrakte Formen "Fragmente", um die Schönheit der Alterungs- und Verfallsprozesse hervorzuheben. Das Kernthema meiner Arbeit sind Farbe, Textur und Oberfläche. Sie sind stark beeinflusst von der japanischen Ästhetik von Wabi-Sabi. Ich suche Unvollkommenheit, im Unwesentlichen und Übersehenen, und nehme Markierungen und Oberflächen auf, die sich im Prozess des Zerfalls befinden, flüchtig, in einem Zustand des Flusses."
https://www.suehotchkis.com/

21.9.2019
Maria Walker: "Im Jahr 2017 habe ich täglich auf alte Leinenservietten gestickt. Die Disziplin des Handnähens wurde Teil meines Lebens und entwickelte sich zur Zeit der Reflexion. Während ich mich durch das Jahr nähte, nahm ich die täglichen Intervalle auf, indem ich Objekte, die ich während des Tages gesehen hatte, oder Textausschnitte nähte. Ende des Jahres hatte ich ein genähtes Tagebuch mit vier Servietten erstellt: eine für jede der Jahreszeiten."
https://www.maria-walker.co.uk/gallery_742484.html

18.9.2019
Consuelo Simpson sagt: "Meine Arbeit ist eine Antwort auf einen täglichen Rundgang durch die Landschaft in der Nähe meines Hauses. Die Ideen entstehen durch Gehen und Schauen. Die Montagemethoden sind oft sichtbar und Teil der Struktur. Verschiedene Elemente können kombiniert werden, die manchmal auf vergangene Zwecke und manchmal auf eine imaginäre Zukunft hinweisen.  Die Materialien und die Konstruktion sind ebenso Teil der Bedeutung wie das Werk selbst."
https://www.consuelosimpson.com/work

16.9.2019
Hollis Chatelain hat sich auf Textilmalerei spezialisiert. Durch ihre Arbeit, die sich mit anspruchsvollen sozialen und ökologischen Themen befasst, spiegelt Hollis 12 Jahre Erfahrung in Westafrika wider und arbeitet mit humanitären Organisationen zusammen. Mit einem unverwechselbaren Stil, der sich durch einen traumhaften Umgang mit Farbe und Bildern auszeichnet, vermitteln ihre farbig bemalten Szenen des multikulturellen Lebens die ungezählten Geschichten von Frauen, Kindern, Familien und der Erde.
https://www.hollisart.com/gallery-1

11.9.2019
Jule Mallet
In ihren Arbeiten kombiniert sie oft Druck, Faden, Rost und Handstickerei. Ob gezeichnet, gemalt, gedruckt oder genäht, ihre Stücke sollen ein Gefühl von spielerischem Charme und Nostalgie hervorrufen, das andere ermutigt, ihre Beziehung zu ihrem eigenen alten, unvollkommenen und alltäglichen Wesen zu überdenken.
http://www.julemallett.uk/gallerys

9.9.2019
Der Webmeister Wence Martinez kombiniert sein zapotekisches Erbe mit über fünfzig Jahren Erfahrung im Webereibereich, um zeitgenössische Tapisserien aus handgefärbter Churro-Wolle herzustellen. Tonale Variationen und anmutige Kurven zeigen Wence's angeborene Farbfähigkeiten und technisches Können. Wence arbeitet an seinem Webstuhl entweder an seinen eigenen geometrischen Entwürfen oder an Sandra's symbolistischen Bildern.
https://www.martinezstudio.com/wence/

7.9.2019
Lizzie Godden ist eine englische Textilkünstlerin, die im schönen Forest of Dean lebt und es genießt, Pflanzenfarben herzustellen, um Stoff und Garn zu färben. Sie liebt das langsame Nähen und näht schon seit langem langsam. Sie druckt gerne auf Stoff und Papier, druckt auf Kleidung, stellt Karten her, baut Gegenstände aus ökologischem Stoff und Papier.  Sie liebt es, zu gehen und zu sammeln - alte rostige Gegenstände, heruntergefallene Rindenstücke im Wald, Blätter, Früchte - und sie als Inspiration, zum Färben und Drucken sowie zur Weinherstellung zu nutzen!
https://www.lizziegoddentextiles.co.uk/portfolio

5.9.2019
Carolyn Sullivan
Das Nähen von Hand ist der Kern ihrer Textilarbeit. Indische Kanthas und die Tradition der engen, geraden Stiche machen den Großteil ihrer Arbeit aus. Sie ist aber auch daran interessiert, andere Möglichkeiten zu finden, die das, was sie sieht, ausdrücken. Sie bedeckt große Flächen mit ihrem eigenen pflanzengefärbten Tuch mit Stickereien, die die Weite der australischen Landschaft ausdrücken.
http://www.carolynsullivan.com.au/gallery.html3.9.2019

3.9.2019
Gunjan Aylawadi aus Australien sagt: Es ist eine Technik, die ich mir beim Experimentieren mit Papier ausgedacht habe. Als ich aufwuchs, war ich immer auf Papier hingezogen.... es war überall um mich herum und gab mir die Freiheit, zu schaffen, wann immer ich wollte. Später im Leben, als ich in die USA zog und Freizeit hatte, schuf ich viel mit Papier....aber motiviert durch den Wunsch, etwas anderes zu machen, etwas, das ich noch nie zuvor gesehen hatte...und so begann ich zu experimentieren, um eine völlig neue Art der Arbeit mit diesem schönen Medium zu entwickeln.
https://zoneonearts.com.au/gunjan-aylawadi/

30.8.2019
Inspiriert von flechtenbedeckten Felsen, nassen Kopfsteinpflasterstraßen und den ausdrucksstarken Gesichtern ihrer Familie und Freunde, schafft die schwedische Textilkünstlerin Malin Lager mit ihrer Lieblings-Pfaff-Nähmaschine von 1984 hochdetaillierte "Gemälde". Ihre Bilder, die aus sorgfältig genähten Stoff- und Fadenlagen gefertigt sind, sind so lebensecht, dass sie oft mit Ölbildern verwechselt werden. Malin beginnt mit glänzenden, farbigen Strängen aus feiner Seide, die sie in einer vielfarbigen Kaskade aus winzigen Stopffäden über einen geflickten Stoffhintergrund aufbaut, ähnlich der traditionellen Methode des Untermalens in der Malerei.
http://www.malinlager.se/malinlager.se/Gallery/Gallery.html

28.8.2019
Raija Jokinen schafft Kunstwerke, die mit einer Technik hergestellt werden, die sie auf der Grundlage der Malerei, Zeichnen, Papiermachen, Sticken und Textilien entwickelt hat. Sie erkundet die Grenzen physischer und immaterieller Gefühle.
Sie lebt und arbeitet in Helsinki und Sipoo, Finnland.
https://www.raijajokinen.fi/

25.8.2019
Anna van Bohemen
Das Hauptthema ihrer Arbeit ist die Vergänglichkeit und Verletzlichkeit des Materials. Sie versucht, diese Verletzlichkeit und die Schönheit des Verfalls in ihren Objekten sichtbar zu machen. Bei näherer Betrachtung sind Skins, Rüstungen und Schilde voller Spuren und Hinweise auf den gefährdeten Inhalt.
https://www.annavanbohemen.nl/project-category/galerie/

22.8.2019
Flox den Hartog Jager sagt: "Meine Arbeit besteht aus mehreren Schichten. Ich benutze Siebdruck, Resisttechnik, Monoprints mit Acrylfarbe und Tinten, um eine Oberfläche zu erzeugen. Dann schneide und schneide ich Stoffstücke und nähte sie von Hand wieder zusammen oder übereinander. Schließlich "zeichne" ich es mit Hand- und Maschinenstickerei."
http://www.floxdenhartogjager.nl

20.8.2019
Marie-Hélène Guelton: Durch ihre Reisen und Aufenthalte von einem Kontinent zum anderen hat sie ihre persönliche empirische Forschung zur Abbindereservefärbung, einer alten aus Asien stammenden Technik entwickelt. In den frühen 1980er Jahren, nach dem Studium der Bildenden Kunst und Kunstethnologie, wechselte die Künstlerin von der Weberei zur Färberei. Bestehende Stoffe, vorzugsweise Seide, aber auch Baumwolle, Wolle, Ananas- oder Bananenfasern, werden auf einem Träger gefaltet, gefaltet, genäht oder gerollt, bevor sie gebunden und gefärbt werden.
http://www.shibori-textiles.com/

18.8.2019
Justyna Wolodkiewicz lebt in Polen. Sie ist eine autodidaktische Künstlerin, die von Leidenschaft und Neugier getrieben wird. All diese Augen und Masken und Perlenkleider, abstrakten Landschaften und bunten gestickten Formen sind, so sagt sie, Manifestationen ihrer Seele.
http://nibyniebo.com/works/

16.8.2019
Suzanne Paquettes jüngste Webarbeiten werden durch die marokkanische Kultur und die Frauen inspiriert, die dort leben. Sie arbeitet abstrakt und integiert figurative Elemente, um damit die Emotionen zum Ausdruck zu bringen, die in ihr bei der Begegenung mit dieser ihr fremden Kultur entstehen. Ihre Farbpalette hat sich dabei um warme Farben erweitert.
https://suzannepaquette.com/tapisseries/

14.8.2019
Dagmar Plenk ist eine Künstlern, der mit Stoffen und anderen Fasern arbeitet. Angefangen hat sie mit
traditionellen Quilts, entdeckte aber bald den Spaß am Färben ihrer eigenen Stoffe und Freude an eigenen Quiltdesigns. Sie malt mit Stoff und Faden, erforscht Farben, Linien und Texturen und entdeckt während ihrer Arbeit neue Verbindungen mit ihrer Innen- und Außenwelt.
https://www.dagmarplenk.com/projects12.8.2019

12.8.2019
Tammy Kanat lebt in Melbourne, Australien. Sie sagt von sich:  "Für mich projiziert das Weben eine Stimmung. Ich folge meinem Instinkt, Designs zu kreieren, die sich ausgewogen anfühlen. Ich bin sehr visuell, nehme immer Notiz von meiner Umgebung und glaube, dass sich dies in meiner Arbeit widerspiegelt."
https://www.tammykanat.com/

9.8.2019
Anne Jillet lebt und arbeitet in Far North Queensland Australia. Ihr Studio liegt tief im Regenwald mit Blick auf das Vordach des spektakulären Wooroonooran Nationalparks. Sie hatte schon immer eine große Leidenschaft für alles, was mit Textil zu tun hat, und hat von klein auf genäht, gestickt und gestrickt. Jetzt webt sie Körbe und Bilums mit Techniken, die sie von den Frauen der Aborigines und Papua-Neuguineas gelernt hat und vermischt diese mit anderen Fähigkeiten, sie ich als Kind gelernt hat.
https://www.ellisroadfibreart.com/

7.8.2019
Carole Bertin
Höchst originell hat Carole Bertin ihre eigene Sprache mit ihrer eigenen Technik kreiert: alte Kleider ausgeschnitten, umgedreht, umgeleitet, genäht oder geklebt. Ihre Freunde wissen, dass ihre alten Pullover, ihre gebrauchten Hosen ihre Rohstoffe sind; Nähte, Taschen, Reißverschlüsse sind die Werkzeuge und auslösenden Inspirationsfaktoren wie bei anderen Bleistift, Pinsel und Weißpapier.
http://carollbertin.net/sculptures/

4.8.2019 
Martina Unterharnscheidt  ist eine umtriebige Streiterin für die Sichtbarkeit und Akzeptanz der zeitgenössischen Textilkunst in Deutschland. In über zehn Jahren hat sie eine beachtlich umfangreiche Werkfülle erschaffen und ist nimmermüde dabei, dem textilen Material neue Möglichkeiten der Be- und Verarbeitung abzuringen. ... Ihre Liebe gilt dem Quadrat.  Auf dieses greift sie gerne zurück und zu und lässt es in ihren Kunstwerken in den Mittelpunkt treten oder sich zu neuen Formen verbinden oder auch sich verstecken im Großen-Ganzen.
http://www.martina.unterharnscheidt.com/Kunstwerke.html

2.8.2019
Irma Frijlink zeichnet mit der Nähmaschine auf Industriefilz. Dann schneidet sie Teile heraus, damit der Schatten in ihr arbeiten kann. Irma's Arbeit dreht sich um erholsame Kraft, Machtlosigkeit und Vergänglichkeit. Irma setzt bewusst auf Textilien, um ihr Thema zu kreieren. Sie verwendet bewusst keine Farbe, weil sie möchte, dass der Betrachter dem Werk seine eigene Farbe/Geschichte gibt. Darüber hinaus unterstreicht der Mangel an Farbe auch die Verletzlichkeit.
http://www.irmafrijlink.nl/

31.8.2019
Erin Endicott arbeitet mit Vintage-Geweben, antiken Kleidern und Leinen, die von den Frauen in ihrer Familie weitergegeben oder ihr von Fremden geschenkt werden. Mit Walnusstintenöl färbt sie leicht feuchtes Gewebe. Dadurch entsteht eine Art Karte, die angibt, wo die Stickmarkierungen platziert werden sollen.
http://artyembroidery.com/erin-endicotts-healing-sutras/

28.7.2019
Hannah Streefkerk beobachtet mit ihren Arbeiten Phänomene in der Natur und übersetzt sie mit einer spielerischen Wendung in ihre eigene, unverwechselbare künstlerische Sprache. Inspiration findet sie in der Art und Weise, wie sich Moos und Flechte auf Rinde und Felsen bilden, und wie Pilze an Bäumen wie auffälligen Gallen und buschartigen Büscheln abnormale Wachstumsraten verursachen. In den Arbeiten "Deformed" and "Regeneration" (2015) präsentiert sie ihre Interpretationen der seltsamen Wucherungen der Natur und verwandelt etwas Übersehenes oder gar Unansehnliches in etwas Faszinierendes und Schönes.
https://hannahstreefkerk.viewbook.com/art-in-nature

26.7.2019
Ellen Ramsey sagt über ihre Arbeiten: Die Herstellung von Wandteppichen ist immer wieder spannend, mit ständiger Entscheidungsfindung und einem gewissen Risiko - Risiko, denn man kann nicht zurückgehen und ein Design oder eine Farbwahl festlegen, sobald dieser Bereich überwebt ist. Da das Werk beim Arbeiten unter dem Balken des Webstuhls gerollt wird, sehe ich nie den gesamten Wandteppich, bis er vollständig fertig ist. Jeder Wandteppich ist am Ende eine kleine Überraschung und immer eine befriedigende Leistung.
https://www.ellenramseytapestry.art/tapestries

24.7.2019
Dominique Rousseau arbeitet seit langem auf Papier (Zeichnung, Gravur, Lithographie). Das Kreieren von Papier habe ihre Arbeit grundlegend verändert. Sie montiert aufeinanderfolgende Schichten von Fasern vermischt mit Drucken und Pigmenten. Durch Schichten bilden sie die fossile Geologie ihrer Papiere. Das Blatt Papier, eine pflanzliche Haut vermischt mit Rinde und Erde, wird zu ihrer Haut.
http://dominiquerousseau.com/papiers/60-0-0

22.7.2019
Amanda Salm mag alte Dinge, die Zeit und Handarbeit erfordern, also benutzt sie die alten und arbeitsintensiven textilen Techniken. Rosshaar ist ihr bevorzugtes Medium und seit zwei Jahrzehnten arbeitet sie mit dieser feinen, vielseitigen und glänzenden Faser und schafft innovative Formen und Texturen. Bei älteren  Arbeiten hat sie mit gebundenen, geknoteten oder nicht geknotetem Netzen gearbeitet und die Haare versponnen. Bei neuen Arbeiten nutzt sie die natürliche Färbung des weißen Schwanzhaares und die Techniken des Flechtens, Knüpfens und Nähens. Ein Stück kann bis zu zweihundert Stunden oder mehr ihrer Zeit in Anspruch nehmen.
http://www.amandasalm.com/gallery.html

20.7.2019
In ihren neuen Arbeit versucht Susan Avishai, Geschichte, Erinnerung, neuartige Nutzung und Laune in dekonstruierte, wiederverwendbare Altkleider einzubetten. Stücke können von Decken oder Wänden hängen, sich auf dem Boden ausbreiten oder als Unikate getragen werden. Dieser Baum ist aus über 30 Herrenhemden gefertigt. Es war Teil der Veranstaltung Zwölf Bäume des Gardiner Museums im Jahr 2017.
https://www.susanavishai.com/

17.7.2019
Hannah Lamb
Im Zuge der Entwicklung neuer textiler Designs entsteht eine Musterkette, die es ermöglicht, sehr viele Variationen als Decke aus kleinen Quadraten zu weben. Die Mehrheit der Felder ist manchmal umgangssprachlich als "Bastarde" bekannt, das Abfallprodukt, das beim Ausprobieren der gewünschten Designs entsteht. Gelegentlich könnten sich die "Bastard"-Designs tatsächlich als besser erweisen als erwartet und als mögliche Designfarbe eingesetzt werden.
In "Bastard Cloth" hat Hannah Lamb die Idee des Experimentierens mit Blöcken mit improvisierten Patchworktechniken erforscht. Die Stücke bestehen aus Punktpapier und Geweben, die in der Fabrik gewebt werden.
https://hannahlamb.co.uk/Bastard_Cloths.html#2

13.7.2019
Takuya Usiho
Einschließlich der Kleidung bestehen die meisten der bekanntesten Materialien in unserem Leben aus Garn und Fasern. Takuya Ushio schafft Werke als Ausdrucksmittel, indem er die Fäden und Fasern um sich herum aus einer neuen Perspektive betrachtet.
http://www.ushiotakumi.com/works.html

11.7.2019
Yanny You ist eine aufstrebende Mode- und Textildesignerin aus Australien. In ihrem Lookbook kann man sich ihre aufregenden Gewänder von allen Seiten und aus der Nähe ansehen.
https://www.yannyyu.com/lookbook

9.7.2019
Lorraine Roy macht Raw Edge Appliqué mit der Nähmaschine und verwendet ein sich entwickelndes Bildvokabular, um lebende Organismen und biologische Systeme zu illustrieren. Da der Stoff selbst ein pflanzliches oder tierisches Produkt ist, ist er ein ideales Material, um natürliche Formen auszudrücken und einzufangen, und Ordnung in verschiedene Materialien bringen.
http://www.lroyart.com/index.php

5.7.2019
Shelley Rhodes ist eine zeitgenössische Mixed-Media-Künstlerin, die Stoff, Papier und Stickerei mit Zeichnungen und Drucken kombiniert. Nach und nach baut sie Schichten auf, die sie im Laufe der Arbeit bearbeitet und verändert. Ihre Inspirationsquellen sind Architektur, Umwelt und weggeworfene Gegenstände. Auf ihren Reisen findet sie oft Inspiration und hält ihre Beobachtungen ständig in Skizzenbüchern und Zeitschriften fest.
http://www.shelleyrhodes.co.uk/

1.7.2019
Lisbeth Degn
Dragn Design ist der Name für die Dinge, mit denen Lisbeth Degn sich in Design und Lehre befasst. Alles dreht sich um Handarbeit und den Gebrauch von Kopf und Händen, um erstaunliche Dinge hervorzubringen.
http://www.dragenkunst.dk/unika/category/tasker

29.6.2019
Zu Norma Minkowitz Arbeiten sagt eine Kuratorin des Metropolitan Museum of Art: Alle Skulpturen von Norma Minkowitz zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, scheinbar gegensätzliche visuelle Empfindungen hervorzurufen. Die psychologische Komplexität ihrer Arbeit, die Beobachtung des menschlichen Verhaltens und die metaphorische Eindämmung verschmelzen zu den schönen Formen, die sie schafft und machen einige der wichtigsten Skulpturen unserer Zeit aus.
http://www.normaminkowitz.com/vessels-forms.html

24.6.2019
Hanne Friis (geb. 1972) ist eine norwegische Textilkünstlerin, die an der Trondheimer Kunstakademie ausgebildet wurde. Ihre Arbeiten haben zu einem wachsenden Interesse an Textilkunst in Norwegen beigetragen. Friis sammelt ihr Material von Bäumen, Pilzen und Pflanzen und färbt die Textilien durch einen langen chemischen Prozess. Mit Nadel und Faden erzeugt sie von Hand die endgültige Form, so dass die charakteristischen Gewebeschichten entstehen; eine kompakte Struktur mit einem organischen Ausdruck, der an die Natur und den menschlichen Körper erinnert.  http://www.hannefriis.com/

21.6.2019
Jackie Abrams schafft, farbenfrohe Gefäße in Formen, die als unverwechselbare Einheiten gewebt, genäht, geschichtet und konstruiert werden. Jedes Gefäß kann einzeln stehen oder mit anderen Figuren in Unterstützung und Einheit verbunden werden.Sie arbeitet mit jedem Stück, während es sich entwickelt, arbeitet intuitiv und läßt einen Dialog mit den Farben und Texturen der Materialien entstehen. Ihre Materialien umfassen Archiv- und Recyclingpapiere, Sand, Acrylfarbe, Seiden- und Baumwollgewebe, Draht, recycelte Plastiktüten, Enkaustikwachs, Garn, Knöpfe, Steine und mehr.
http://www.jackieabrams.com/elemental-vessels.html

14.6.2019
Przemek Podolski und Marta Basandowska aus Krakau präsentieren eine neue Ausdruckform.  Ihre Grundlagen sind Technologie, Wissenschaft und konzeptionelle Vorstellungen der Raumstruktur. String Art Installationen sind Zehntausende von geraden Linien, die sich im Raum schneiden und ein dreidimensionales Objekt erzeugen. Die Vervielfachung ihrer Zusammensetzung erweckt den Eindruck einer erweiterten Realität.
https://www.boredpanda.com/string-art-installations-przemek-podolski/?utm_source=google&utm_medium=organic&utm_campaign=organic

9.6.2019
James Fox ist ein national und international anerkannter schottischer Textilkünstler, der ursprünglich aus Glasgow stammt und heute in Lancaster im Nordwesten Englands lebt. James verwendet hauptsächlich Maschinenstickereien und Reverse-Applikations-Techniken und schwelgt in der Nebeneinanderstellung von Muster und Motiv, um Wandbehänge in verschiedenen Größen zu kreieren.
https://www.textileartist.org/james-fox-from-conception-to-creation

6.6.2019
Die deutsch- französischen Künstlerin Caroline Achaintre wendet tradierte Techniken wie Tapisserie, Aquarell und Keramik unkonventionell an. Sie arbeitet konzeptionell im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit.
https://text-textur-textil.blogspot.com/search/label/aktuell

3.6.2019
Paulien van Asperen findet, dass  Weben ihr die Möglichkeit gibt, Ideen, visuelle Elemente aus der Welt um sie herum und Inspirationen aus der Kunst in echte Gewebe zu verwandeln. Was sie wirklich fasziniert, sind repetitive abstrakte Elemente, die Bewegung und Tiefe erzeugen oder sogar optisch irreführend für das Auge sind. Diese Elemente in Farbe und Textur und sich verschiebende, aber repetitive Muster zu arrangieren, findet sei sehr spannend.
https://www.paulienvanasperen.com/works/

1.6.2019
Muffy Clark Gill hat sich schon in der High School für Batik interessiert. Auf einer Reise nach Uganda besuchte sie zufällig eine Ausstellung über Kunsthandwerk aus Batik. Sie war so begeistert, dass sie zu Hause erst in ihrer Pfadfindergruppe mit Batik experimentierte und dann später weiter daran arbeitete. Vor zwanzig Jahren wurde Batik dann zu ihrem primären Medium. Hier ein englischsprachiges Interview mit ihr und viele schöne Bilder.
https://zoneonearts.com.au/muffy-clark-gill/

29.5.2019
Die Leidenschaft für Farbe und Textilien zu integrieren, ist das, was Barbara Shaw antreibt. Sie schafft komplexe farbenfrohe Collagen aus genähten Stoffresten, die jeweils bewusst und sorgfältig ausgewählt werden, um einen bestimmten Look zu erzielen. Zum Leben bringt sie ihr Kunstwerk mit Textilresten in leuchtenden und subtilen Farben, funkelnden Stoffen für Licht, Chiffonbändern für Schattierungen, Spitzen für komplizierte Details und Tweed für Texturen.    https://www.textileartist.org/barbara-shaw-painterly-fabric-collages

26.5.2019
Merill Comeau kreiert Installationen, Wandbehänge und Kleidungsstücke. Sie schreibt Geschichten über Erinnerung, Reparatur, Regeneration und Frauenerfahrungen. Merill kommentiert in ihrer Arbeit die gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen. Ihre Stoffkompositionen erforschen historische und zeitgenössische Frauenrollen.
https://www.merillcomeau.com/portfolio

21.5.2019
Josefina Concha interessiert die Verbindung von Prozess und Material und die Art und Weise, wie sie sich auf Bild und Form im Raum bezieht. Natürliche Gegenstände wie Haut, Haare, Pflanzen und Tiere inspirieren sie in ihrer Arbeit. Sie liebt die handgefertigte und zarte Qualität des Garns.  Beim Nähen achtet sie darauf, das Material in etwas Neues und Einzigartiges zu verwandeln. 
https://www.josefinaconchae.com/untitled

17.5.2019
Manca Ahlin macht Spitze im Großformat, an Häuserwänden oder durch Räume hindurch. Bei MANTZALIN  sieht man individuelle handgefertigte Arbeiten (funktionale Schirme, Wanddekorationen, Objekte, was auch immer....), die auf den Techniken der Klöppelspitze basieren, die Manca mit zeitgenössischem Design verbindet. Sie klöppelt mit unkonventionellen Materialien, die sie anstelle des dünnen Fadens verwendet, von Metalldraht über Kabel bis hin zu dickem Seil. 
http://mantzalin.com/

15.5.2019
Die Weberin Outi Martkainen aus Finnland will Material und Textiltechniken frei zu kombinieren, mit modernen Werkzeugen oder auch ohne Weberei. Ihre ganze Arbeit bestehe darin, große textile Techniken voranzubringen und ihnen die gleiche Bedeutung wie Farbe in der Malerei oder ein anderes Medium oder eine andere Kunstform zu geben.  Was Kunst ist oder nicht, sei nicht mehr das große Thema.
https://zoneonearts.com.au/outi-martikainen/

13.5.2019
Suhandan Özay Demirkan sagt über ihre Kunst: " Meine Textilarbeit basiert auf Konzepten oder Bildern ... Mal eine aus der Vergangenheit bezogene Form, mal ein Symbol oder ein Design... Das anatolische Erbe inspiriert und bereichert meine Kreativität nicht nur in den bekannten identifizierten Formen, sondern auch in meinen Forschungsarbeiten und Projekten.
http://www.suhandanozay.com/

11.5.2019
Lia De Jonghe sagt von sich: "Ausgangspunkt der Arbeit ist in der Regel ein Foto, bei abstrakten Arbeiten ist jedoch das Material selbst der Ausgangspunkt. Ich erkunde das Foto, meist ein Porträt oder ein Haus, indem ich es zeichne. Wenn dies zu einem interessanten Ergebnis führt, beginne ich mit der Arbeit an Stoff mit Nadel und Faden. Ich male das Bild noch einmal auf den Stoff. Jeder Stich muss konzentriert werden, um sich der Zeichnung auf Papier zu nähern. Der Raum zwischen der Zeichnung auf Papier und der Zeichnung auf Stoff ist für mich spannend. Dabei werden Sticke gemacht und oft wieder aufgetrennt, Stoffe hinzugefügt, weggeschnitten und so weiter. So entsteht ein ausgearbeitetes Bild, in dem für den aufmerksamen Betrachter die Suche oft noch sichtbar ist.
http://liadejonghe.nl/

9.5.2019
Tünde Újszászi studierte an der Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest (MOME) und schloss mit einem MA Textile Designer ab. In dieser Zeit hatte sie Gelegenheit, ein Semester an der Aalto University in Helsinki zu verbringen, was ihr Blickfeld erweiterte und ihr half, ihre Bildsprache weiterzuentwickeln. Danach setzte sie ihre akademische Ausbildung an der Fakultät für Kunst und Design (Lehramt) fort und schloss mit einem Master ab. Ihre Werke wurden in verschiedenen Gruppenausstellungen in Helsinki, München, Prag, Lugano und Guimarães gezeigt und in eine öffentliche Sammlung der Contextile Biennial, Guimarães, Portugal, aufgenommen.
Ihre Installationen drücken durch eine besondere Webtechnik und kleine, gefaltete Leinwandstücke ihre Sehnsucht aus, die Zeit zu konservieren und anzuhalten, um ihre Angst vor dem Unbekannten und der eigenen Vergänglichkeit zu überwinden.   http://tundeujszaszi.com/works

7.5.2019
Flo Snook sagt von sich: Ich bin fasziniert von der Beziehung der Menschen zum Meer. Ich liebe es zu beobachten, wie wir damit leben und arbeiten, wie wir versuchen, einer so mächtigen Naturgewalt unseren Willen aufzuzwingen.  Ich sticke und näte von Hand, sobald die Leinwand auf den Rahmen gespannt ist. Ich habe Maschinenstickerei noch nie gemocht - für mich nimmt sie mir die ganze Freude am Nähen.
https://zoneonearts.com.au/flo-snook/

29.4.2019
Brankica Zilovivic stickt auf Papier und auf Zement und sie schafft Installationen. Schauen Sie sich ihre Website und die Punkte: "embroidery, paper and thread, concrete und installations and sculpture" an: http://brankica74.wixsite.com/brankicazilovic/embroidery

26.4.2019
Gerda Schimmel aus den Niederlanden arbeitet mit Pergament, Leinen, Wolle, Draht, Zellstoff etc. Auch Theaterfiguren schafft sie. Auf Ihrer Website kann man alles bewundern: http://www.gerdaschimmel.nl/
Sie hat auch ein Video gedreht, in dem man sehen kann, wie sie ihre runden Kunstwerke fältelt:
https://www.youtube.com/watch?v=eqNnemk3UEY

24.4.2019
Margaret Crowthier sagt von sich: "Meine Ausbildung war in Malerei und Kunstunterricht, ich unterrichtete einige Jahre in London. Ich begann in den 1980er Jahren im Atelier von Elda Abramson zu weben und entwickelte meine eigenen Techniken zur Herstellung dreidimensionaler Arbeiten, sowohl hängend als auch freistehend. Dies ist nach wie vor ein Gebiet, in dem ich experimentiere, unter anderem mit Konstruktionen mit Techniken, die nichts mit Tapisserie zu tun haben. Vieles meiner Arbeit wird jedoch gewebt, aber mit zusätzlichen Kett- und Schussfäden, die von Hand manipuliert werden. Ich verwende hauptsächlich starre Garne wie Sisal und Papier."
http://www.thebritishtapestrygroup.co.uk/artist/margaret-crowther/

22.4.2019
Elena Fiore ist in geboren und aufgewachsen in Mailand. Auf ihrer letzten Reise nach Spanien fühlte sie sich wie von einem Blitz getroffen: Sie sah Barcelona und entdeckte Gaudi. Ihr Herz schlug Purzelbäume beim Anblick all dieser Mosaike. Sie  entschied sich spontan, künftig Dekoration zu schaffen, als Mosaik, Pappmaché, Dekoration, in Zeitschriften und Büchern.
http://www.elenafiore.it/cucito_creativo.html

20.4.2019
Nach dem Weben und Malen auf Seide lernte Claudine Janik 2001 die Welt des Patchworks kennen. Sehr schnell wollte sie ihre eigenen Stoffe kreieren. Es war daher ganz natürlich, dass sie sich der Pflanzenfärbung, dem chemischen Färben und dem Bleichen zuwandte. Gleichzeitig lernte sie auf ihren Reisen in China, Korea, Japan, Indien und Japan mehrere traditionelle Shibori-Techniken kennen.... Ihre aktuelle Arbeit kombiniert zunehmend persönliches Shibori mit der Verfärbung schwarzer Stoffe. Die dabei entstehenden Stoffe werden dann in Patchwork oder einfachen Wandpaneelen montiert oder als Gemälde präsentiert.
http://claudinejanik.free.fr/

17.4.2019
Lisa Kokin erzählt: "Auf einer Reise nach Amsterdam im Herbst 2006 ging ich früh morgens spazieren und stolperte über eine große Anzahl von Buchfragmenten, die ein Mann zum Recycling auf den Bordstein gelegt hatte. Es gab Buchumschläge von Romanen und Schachteln mit geschnittenen Buchabschnitten, die mit Klebeband umwickelt und teilweise nummeriert waren. Ich konnte nicht verstehen, warum sich jemand die Mühe gemacht hatte, eine so große Menge an Buchseiten zu zerschneiden und zusammenzukleben. Ich habe alles schnell eingepackt, bevor die Müllabfuhr kam. Eine glücklichere Begegnung wäre schwer vorstellbar, denn Bücher und Buchteile haben in meiner Arbeit längst einen hohen Stellenwert. Die Skulpturen dieser Serie gehören sind das Ergebnis meines Funds an diesem glücklichen Morgen in Amsterdam.   http://www.lisakokin.com/book-art-small-sculptures-one.html

12.4.2019
Dorte Jensen sagt von sich: " Ich mache meine Bilder aus Fotos, die ich zu dem gewünschten Ausdruck forme. Mit diesem Muster schneide ich Stoffe in verschiedenen Farben und nähte sie Schicht für Schicht, bis das Bild fertig ist. Aus der Ferne gesehen sieht es so aus, als wären die Bilder Gemälde, aber wenn man näher kommt, entdeckt man eine andere Textur, die sich von der in gemalten Bildern unterscheidet. Die Technik verleiht den Bildern einen photorealistischen Ausdruck und eignet sich daher hervorragend für Portraits, die - wenn gewünscht - ganz wie das Modell sein können."
http://www.stofbilleder.dk

10.4.2019
Amarjeet Nandhra ist Künstlerin und Dozentin mit Sitz in West-London. Mit ihren Arbeiten untersucht sie die Geschichte, die gewöhnliche Objekte in einem sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Umfeld erzählen.  Ein prägendes Merkmal ihrer kreativen Praxis ist ihre Leidenschaft für den Druck.
http://www.amarjeetnandhra.com

7.4.2019
Yong Joo Kim ist eine preisgekrönte Künstlerin der Society of Arts and Crafts (SAC) und NICHE mit einer umfangreichen Sammlung von Ausstellungen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien. Sie gilt als Pionierin in der Verwendung von Klettverschlüssen als Material für die Kunst. Ihre Arbeiten sind ein Mittelding zwischen tragbaren Skulpturen und der Installation.
http://yongjookim.tumblr.com/tagged/news

4.4.2019
Christine Gatelier macht Filetstickerei. Erst wird das Netz geknüpft. In die Maschen dieses Netzes wurden dann die Muster eingestickt. Die Technik ist uralt. Der Krieg von 1914 bis 1918 war die Ursache für den ersten Rückgang der bestickten Netze, da Frauen die im Krieg mobilisierten Männer ersetzen mussten. Der 2. Weltkrieg und die darauf folgende Zeit gaben dieser Stickerei beinahe den Todesstoß. Heute bemühen sich Vereine wie „L’Arbre aux Fouletots“ um die Sammlung, Förderung und Entwicklung dieser Kunst. https://www.broderie-sur-filet.fr/

2.4.2019
Els van Baarle arbeitet mit Textilien und Papier. Inspiration findet sie in der Vergangenheit, insbesondere der klassischen Antike. Ruinen, die von den Elementen verwittert sind, zeigen faszinierende Oberflächen mit einer Vielzahl von Texturen, Farben und Spuren. Sie übersetzt diese Inspiration in Stoff und Papier. Van Baarles Werk ist langsam und sorgfältig aufgebaut, Farbe und Wachs werden aufgetragen, Schicht für Schicht, dieser Rhythmus wird mehrmals wiederholt. Auf diese Weise entstehen komplexe Oberflächen mit unendlichen Farbnuancen und Tiefen.
www.elsvanbaarle.com

31.3.2019
Mathias Ouvrard stammt aus Quimper in der Bretagne und begann mit 14 Jahren zu sticken. Seine Großmutter zeigte ihm Teile von alten Trachten aus der Familie und weckte so sein Interesse  an Trachten und Stickereien. Er hat eine atemberaubende Karriere gemacht. So arbeitete er im Jahr 2012  mit an der Herbst/Winter-Kollektion des Studios Alexander McQueen.
https://www.facebook.com/mathiasbroderie/

28.3.2019
Gabi Mett schreibt in ihrem Blogeintrag vom 28. März über die Weberin Catherine Labhardt, die vor allem mit Seidengarnen webt. Sie zeigt wunderbare Bilder von Tapisserien. "Catherine Labhart kennzeichnet ihre Bilder durch einen mehr oder weniger versteckten kleinen Schlitz im Gewebe. Sie bezieht sich damit auf eine von Navajo-Indiandern befolgte Regel, die verhindern soll, dass sich die Seele der Weberin im Gewebe verfängt."
http://gabi-mett.de/schau-genau-und-lies-ein-wenig-mehr/

25:3.2019
Christine Fayon schafft sehr farbenfrohe Werke mit Stoffen und jeder Menge anderem Zubehör aus Indien, Mittelamerika und Asien. Als Meisterin der Akkumulationskunst ist ihre Hauswerkstatt eine echte Ali Baba-Höhle, in der Stoffe, Bilder und Objekte, Erinnerungen an Reisen und Werke anderer Künstler, gestellt oder aufgehängt und akkumulier werden.
http://christinefayon.eklablog.fr/

22.3.2019
Frances Crowe sagt von sich: "Ich bin eine Textilkünstlerin aus Roscommon in Irland. Meine Inspiration beziehe ich aus den Landschaften und der Umgebung meines Studios.
Ich arbeite mit einer Vielzahl von Materialien, Farben, Collage, Mischtechnik - aber mein primäres Material sind die Fasern. Ich sammle gerne Materialien wie Wolle, Seil, Baumwolle und verwinde und verwandle sie zu individuellen, originellen Kunstwerken."
http://www.francescrowe.com/

20.3.2019
Haruko Watanabe schafft Kimonos im modernen Design. Was den modernen Design-Kimono betrifft, so steht der Meisen-Kimono an erster Stelle in Bezug auf sein frisches Design, seine leuchtenden Farben, seine Beliebtheit und seinen Umfang der Produktion.  Das Design und das Muster des Meisen-Textils waren in der Frühphase eher einfach, z.B. Streifen ("Shima"), Cross-Ikat ("Juji Kasuri") oder Fahnen-Ikat ("Yagasuri") bis in die späte Meiji und Taisho-Periode (ca. 1900er bis 1920er Jahre). Nachdem eine neue Webtechnik erfunden wurde, wurde das farbenfrohere und kühnere Design des Meisen-Textils produziert. Esheißt, dass es unter den Webern Wettbewerbe mit Meisen-Kimono-Design gab.  Haruko Watanbes Sammlung konzentriert sich zufällig hauptsächlich auf den Meisen-Kimono, sie möchte möchte offen sein für alle Arten.   http://www.contemporary-design-kimono.com/

17.3.2019
Cresside Collette sagt von sich: Als Tapisserieweberin mit Engagement und Freude an der Erforschung textiler Formen hat sich meine Arbeit durch das Interesse entwickelt, sich auf die Figur- und Landschaftsformen als Thema zu beziehen.
http://www.cressidecollette.com/portfolio.htm

14.3.2019
Verena Sieber-Fuchs lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Zürich, ist aber ihrer Heimat und Herkunft immer verbunden geblieben. Sie verwendet ganz ausgefallene, nichttextile Materialien. Diese schneidet oder reisst sie in kleinste Teile, um sie dann wieder zusammen zu stricken oder zu verhäkeln. Es entstehen wunderbare Gebilde, Schmuck, Objekte – auch Tücher. Die Materialien werden aus ihrem ursprünglichen Kontext genommen und bekommen eine neue Bedeutung. Es entstehen interessante Strukturen, eine neue wunderbare haptische Qualität, überraschende Formen und Farbeindrücke.   https://www.verenasieberfuchs.ch/1/1712.3.2019

12.3.2019
Gay Lasher: Angesichts von Schneiderinnen, Schnittmustermacherinen und Strickerinnenn auf beiden Seiten ihrer Familie ist es nicht verwunderlich, dass am Anfang  von Gay Lashers künstlerischer Karriere Fasern standen. Nach einer Laufbahn als Weberin, Batikkünstlerin, Fotocollagekünstlerin und Psychologin kam Gay 2003 schließlich zu Kunstquilts.
http://www.gayelasher.com/index.html

9.3.2029
Willemien de Viliers ist eine südafrikanische Künstlerin und Schriftstellerin. Sie bestickt feine Stoffe und sagt von sich, sie habe große Probleme, solche feine Gewebe mit ihren groben Arbeiterhänden zu bearbeiten, oft bleibe sie hängen. Wie fein sie trotzdem arbeitet, kann man sich hier ansehen:
https://www.willemiendevilliers.co.za/stitched-work

7.3.2019
Die Lieblingstechnik von Véronique Cardinael ist die freie Stickerei, die sie oft in Kombination mit alten Textilien, Stickereien, alten und neuen Spitzen verwendet. Zusammen bilden sie die Geschichte in kleinen Stoffheften und Leporellos.
http://overtextielkunst.nl/2018/10/19/veronique-cardinael/
https://www.facebook.com/538417189599248/videos/300084844197953/?t=18

5.3.2019
Debbie Lyddon ist eine Künstlerin und Designerin mit Sitz in Wells-next-the-Sea, Norfolk, Großbritannien. Sie erkundet Landschaft und Ort und nutzt Mischtechniken wie Kleidung, Skulptur, Installation und Zeichnung. Ihre Inspiration kommt vom Erleben und der Aufmerksamkeit für ihre Umgebung.
Sie sagt: "Die Verwendung von Salz ist zu einem wesentlichen Bestandteil meiner Erforschung der Veränderungsprozesse in der Umwelt und im Laufe der Zeit geworden. Wenn Salz mit Wasser vermischt wird, löst es sich auf. Wenn das Wasser langsam verdampft, zeigt sich die kristalline Struktur des Salzes. Dieser zyklische Prozess braucht Zeit und viele der von mir hergestellten kleinen Salinen können bis zu sechs Wochen brauchen, bis der Prozess abgeschlossen ist."
http://debbielyddon.co.uk/gallery-2/

3.3.2019
Brankica Zilovic Chauvin lebt in Paris.  Sie stickt, arbeitet mit Papier und Faden und auch mit Beton! Auch ihre Installationen sind sehenswert. Sie stickt unter anderem Skalps!
http://brankica74.wixsite.com/brankicazilovic/embroidery

25.2.2019
Minna Rothman ist eine Tapisseriekünstlerin, die Wandteppiche nach ihren Originalentwürfen herstellt.  Minna betrachtet den handgewebten Wandteppich als eine Kunstform, die oft die Grenzen zwischen Malerei und Skulptur verwischt. Handgewebte Tapisserie wurde zu einer Vollzeitleidenschaft von Minna Rothman, nachdem sie sich von der komplexen Klimamodellierung zurückgezogen hatte. Während sie bei der Präsentation ihrer wissenschaftlichen Forschungen Grafik- und Computerdesign verwendete, studierte sie auch Zeichnung und Malerei am Museum of Fine Arts in Boston. Im Ruhestand nahm sie an Workshops mit einer Reihe von Tapisseriekünstlern und Webern teil.   https://www.mzrstudio.com/new-page

22.2.2019
Mary M. Mazziotti sagt: "Ich fertige Memento mori in einer Vielzahl von Materialien, von bestickten Textilien bis hin zu Großflächenplakaten. Die Absicht der Arbeit ist es, den Betrachter zu ermutigen, sich der ephemeren Natur des Lebens, der Nationen und der menschlichen Bemühungen bewusst zu werden. Ungeachtet der Ernsthaftigkeit des Themas versuche ich, die Botschaft mit mehr Witz als Morbidität zu vermitteln. Seit 2017 konzentriere ich mich den größten Teil meiner Arbeit auf die Widerstandskunst gegen die Regierung von Genosse Trump und seinen Schergen. http://www.mazziottiart.com/portfolio/cradle-gravegallery/18.2.2019

Ilaria Margutti ist eine Künstlerin und Lehrerin für Zeichnen und Kunstgeschichte. Seit 2007 stickt die Künstlerin inspiriert durch ein Treffen mit der Stickereilehrerin Rosalba Pepi ihre Bilder. Stickerei ermöglicht ihr, ihre poetischen Stimmungen auszudrücken.
http://www.artemorbida.com/2019/02/12/interview-with-ilaria-margutti/?lang=en

16.2.2019
Patrick Ahern sagt von sich: "Ich hätte nie gedacht, dass Häkeln etwas ist, was ich nicht konnte, weil es nicht das war, was Männer tun sollten. Als ich anfing zu häkeln, tat ich es, um ein Mädchen zu beeindrucken - also dachte ich gar nicht nach! Das Einzige, was ich zustande gebracht habe, war Kleidung und Accessoires. Glücklicherweise habe ich nie die richtige Größe hinbekommen und ich benutzte nur untragbare Wolle, also habe ich andere Dinge gehäkelt.  https://patahernart.com/section/443008-tapestry.html

12.2.2019
Rahel Suter-Portmann näht seit 2014 ein Tagebuch. Sie sagt auf ihrer Website: " Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es das gelbe Tagebuch I, das ich jeweils ganz spontan und mit dem was ich finde, was anfällt im Haushalt, was ich zur Seite lege, was mich anspricht usw. direkt in ein kleines Büchlein nähe. Manchmal ist der Verlauf der Jahreszeiten sichtbar, mal das was ich esse und trinke, ein anderes Mal wo ich unterwegs war - tagebuchartig eben!"   http://www.goodvibration.ch/genaumlhtes-tagebuch.html

9.2.2019
Für Dionne Swift bieten die Größe, Emotion und Energie von Landschaften die Inspiration, um energiegeladene Zeichnungen und Textilien zu schaffen. Die Kraft der Elemente: Wind, Regen, Meer werden in Schichten übersetzt: auf Papier und auf Stoff.  Dionne näht, wenn sie zeichnet, zeichnet, wenn sie näht - mit ihrer Nähmaschine als Zeichenwerkzeug. Stickerei muss keine langsame, statische Meditation sein, sondern ist lebendig, lebhaft und sprudelnd.  https://www.dionneswift.com/stitched-artwork

7.2.2019
Galit Einav sagt über ihre winzigen Kunstwerke: "Das Thema "Benutzen und Wegwerfen" führte mich zu einer Reihe von Schmuckstücken, die ich auf recycelten Bierdeckeln entworfen habe. Gebrauchte Korken, Streichhölzer, Textil-, Metall- und Silberdrähte, Perlen, Zeitungs- und Acrylfarben werden aneinander gelehnt. Jeder Anhänger hat eine Nummer, die auf einem Silberstück aufgedruckt ist."
https://www.artsthread.com/profile/galit-einav/

3.2.2019
Connie Pickering Stover sagt von sich: "Meine Kunst ist im Handwerk der Stickerei verwurzelt, nimmt aber ihre visuellen Signale aus der zeitgenössischen abstrakten Kunst auf. Meine fertigen Leinwände bieten ein unerwartetes taktiles Erlebnis, das nicht dadurch dupliziert werden kann, dass immer "perfekte" Stiche ausgeführt werden - daher sind organische Unebenheiten und Knoten meist willkommen. Ich betrachte jedes fertige Kunstwerk als Kurzgeschichte: klein in der Größe, aber mit einer vollständigen Erzählung."
http://conniepickeringstover.com/gallery-of-slides/

1.2.2019
Caroline Kirton sagt von sich: "Ich würde meine Arbeit als figuratives Textildesign bezeichnen, obwohl ich meine Arbeit immer als Bildende Kunst betrachtet habe, da das Gesamtkonzept hinter der Arbeit immer ebenso wichtig war wie die fertige Gestaltung des Bildes.  Eine Reihe von Dingen prägen meine Praxis: Erstens betrachte ich mich als Beobachterin der menschlichen Natur, ich fange gerne Momente in der Zeit ein, die mich bewegen oder amüsieren.  Ich interessiere mich auch für das Konzept der bedingungslosen Liebe und wie sich dies in Beziehungen innerhalb der Familie übersetzt oder einfach nur, wie einige Menschen Verwalter anderer sind.  In erster Linie erzähle ich gerne die Geschichten anderer Leute."  http://www.textilecurator.com/home-default/home-2-2/caroinekirton/

29.1.2019
Barbara Heller wählt aktuelle Themen im Bewusstsein der Zerstörung unserer Gesellschaft und der Natur. Zunehmend findet sie Wege, in ihrer Arbeit eine neue hoffnungsvolle Dimension auszudrücken, was sich in "Divine Sparks" zeigt. Besonders gut gefällt mit eine Tapisserie mit dem Titel Stonewall Blues weiter unten auf der Seite.
https://www.textile-forum-blog.org/2018/12/divine-sparks-barbara-heller/

24.1.2019
In den letzten zwanzig Jahren hatte Imelda Connolly einen geheimen Traum. Den Traum, Künstlerin zu werden. Aber auch ohne formale Ausbildung fröhnte sie ihrer Leidenschaft und schuf kleine Textilcollagen. Sie hatte aber nie den Mut, das was sie machte, anderen zu zeigen. In diesem englischsprachigen Interview erzählt Imelda darüber, wie sie Mut in ihrer Kreativität findet, indem sie Teil einer Gemeinschaft von Textilbegeisterten ist und wie das Legen, Schichten und Mischen von Fäden mit der Nadel zu einem integralen Bestandteil ihrer Arbeit geworden ist. https://www.textileartist.org/imelda-connolly-embracing-creative-confidence

22.1.2019
Mit einem angeborenen Sinn für Recht und Unrecht und einem tiefen Einfühlungsvermögen für die Menschheit schafft Julie Peppito Skulpturen, Collagen, Zeichnungen, Steppdecken und Wandteppiche, um eine Geschichte, eine Idee oder soziale oder politische Kommentare darzustellen. Julie integriert nahtlos Kunststoffstreu, Objekte aus der Natur und Sammelobjekte sowie gezeichnete und gemalte Bilder in ihre Arbeiten. Sie arrangiert und verändert ihre Komposition, bis sie glücklich ist, näht sie dann zusammen und fügt genähte, sich wiederholende Muster und Farben hinzu, um ihre Arbeit zu beenden.
https://www.textileartist.org/imelda-connolly-embracing-creative-confidence

19.1.2019
Mariette Rousseau-Vermette aus Kanada sagt, die Arbeit mit edlen Materialien, ob alt oder neu, ermögliche eine Evolution, die Tradition und Hightech vereint. Wissenschaftliche Entdeckungen erlaubten, neue Forschungsgebiete zu erschließen. Die Natur habe sie seit meiner Kindheit enorm beeinflusst, sei ein großer Teil von ihr und Quelle der Begeisterung und Energie. Ihr Ziel ist es, eine Harmonie zwischen Licht, Farbe, dem Reichtum der Materialien und den Umgebungen, in denen sich ihre Werke befinden, zu schaffen.  http://www.browngrotta.com/Pages/vermette.php

17.3.2019
Adeline Contreras lebt und arbeitet in Pélussin in Frankreich. Sie macht aufregende Skulpturen, die z.B. wie die Nester exotischer Vögel aussehen. http://www.adelinecontreras.fr/

14.1.2019
Nike Schroeder schafft beeindruckende Installationen aus unzähligen einzelnen Fäden. Faszinierend was alles möglich ist, wenn man einem Material seine ursprüngliche Nutzbarkeit entzieht. Nicht nur ein visuelles, sondern auch ein haptisches Erlebnis. Nike Schröder wurde in Hamburg geboren und lebt heute in Los Angeles. http://www.nikeschroeder.com/

12.1.2019
Jewgeniya Kaganovichs Installation "Grow" war eine Reihe von Dauerinstallationen in einer Reihe von öffentlichen Gebäuden in der ganzen Stadt Milwaukee und der Umgebung. An jedem Standort wuchs im Laufe der Zeit ein System von miteinander verbundenen pflanzenartigen Formen, das einen sich selbst vermehrenden Organismus in mehreren Entwicklungsstadien simuliert und wiederverwendbare Plastiktüten als Ausgangsmaterial verwendet. Die Kunststoffschichten wurden zu einer leder- oder hautähnlichen Oberfläche verschmolzen, zu pflanzenähnlichen Gebilden geformt, mit einem Plastiksack "Faden" verbunden und mit Plastiksäcken gefüllt, wodurch ein System aus einem einzigen Material, wiederverwendbarem Kunststoff, entstand.
http://yevgeniyakaganovich.com/2017/03/grow/

9.1.2019
Véronique Porot sagt über ihre Kunst: Ich kreuze die Fäden nach meinen Wünschen und meiner Vorstellung. Die Offenheit gegenüber der Außenwelt treibt mich an, Verbindungen zu knüpfen, indem ich Spuren hinterlasse. Im Laufe der Zeit spinne ich Themen, die mir lieb und teuer sind: die Meereswelt, die Tierwelt, die Pflanzenwelt, die Weiblichkeit, geometrische Formen..... Inspiration finde ich in der Atmosphäre eines Ortes, den Farben der Zeit und meiner Stimmung des Tages. Das sind die Elemente, die meine Arbeit leiten werden. Meine Verbundenheit mit der Bretagne, ihrem Himmel, ihren Gezeiten und ihrem besonderen Licht sind für mich eine schöne Quelle der Inspiration. So lassen die Materialien, die Farben, die Transparenz und das Licht die Garne vibrieren und geben dem Traum Platz. https://www.veroniqueporot.com/fr/galerie-photos/

6.1.2029
Gegenstand der neuen Arbeit der amerikanischen Künstlerin Deborah Kruger sind Vogelzug, Lebensraumzerstörung und der daraus resultierende Dominoeffekt. Ihre Arbeit bezieht sich auch auf die Migration von Menschen, die ebenfalls durch den Verlust von Lebensräumen durch Krieg, Wirtschaft und Klimawandel betroffen sind.  Sie kreiert abstrakte Arbeiten mit Federn, viel davon inspiriert durch das Zwitschern und die fantastischen Formen, die durch die Migration von Staren entstehen.
https://www.deborahkruger.com
http://zoneonearts.com.au/deborah-kruger/

4.1.2019
Charles Gandy stickt Strümpfe und was für welche! Unbedingt sehenswert!
www.pinterest.de/aflexin/by-charles-gandy/
Ein englischsprachiges Interview mit ihm findet sich hier: https://blog.folkschool.org/2015/09/02/beyond-the-sock-with-master-knitter-charles-gandy/