Neueste Beiträge

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

Ausstellung in Glasgow: Jugendstilkünstler Alphonse Mucha

Plakate, Gemälde, Grafiken (Januar 2016)

mehr

Trachten im Schwarzwald

Hauben, Halskrausen, Einstecktücher etc. (Oktober 2016)

mehr

Textile Rundreise durch Schottland

Ausstellungen, Studios und Webereien (Oktober 2016)

mehr

Tartan und Kilts in Schottland

Bilder von Karos und Streifen (Oktober 2016)

mehr

Volkstrachten in Polen

Trachten von 1860 bis 1940 aus Łowicz (September 2016)

mehr

Babyquilts

von Sabine Weninger-Dietrich, Elke Burko und mir (Juli 2016)

mehr

TEXTILE ART BERLIN 2016

Farbenfrohe Eindrücke (Juli 2016)

mehr

Textile Ziele in vielen Ländern

Deutschland, England, Frankreich, Schweiz .... (September 2015)

mehr

 
 

Vietnam 2017, Teil 7, Trachten

Die Trachten in Nordvietnam haben mich besonders interessiert. In Reiseführern wird eine Fülle ethnischer Minderheiten erwähnt, die alle unterschiedliche Trachten tragen. Wir haben in den Dörfern vor allem Hmong gesehen, die aber auch ganz unterschiedlich gekleidet sind, je nachdem ob es sich um Black Hmong, Blue Hmong, Flower Hmong oder Red Hmong handelt. Im ethnologischen Museum von Hanoi werden alle 54 Minderheiten mit ihren Trachten, Gebräuchen, Gebäuden und Riten vorgestellt. Ein Besuch und viel Zeit dafür lohnen sich auf alle Fälle.

Auf diesem Bild sind unterschiedliche Hmong-Gemeinschaften dagestellt, rechts unten beispielsweise Hmong, die ihre Kleider mit Indigo färben. Nicht immer wird dazu noch der natürliche Farbstoff verwendet.

Was bei den Black Hmong an den Trachten so schwarz aussieht, ist mit Indigo tief dunkelblau gefärbt.

Die Flower Hmong oder Blumen-Hmong haben besonders schöne an Kragen und Ärmel mit Bändern verzierte Blusen. Die Schürze hinten ist farblich ähnlich verziert.

Die Blue Hmong oder blauen Hmong erkennt man an den intensiv blauen Röcken und Blusen. Man kann das, wie im Bild unten rechts zu sehen, auch mit blauen Karo-Blusen und rosafarbenen Hüten kombinieren!

Besonders gut gefällt mir der traditionelle Kopfschmuck der roten Hmong.

Die roten Röcke und Blusen werden inzwischen auch den Touristen angeboten.

Ein Blick auf die Beine der Damen lohnt sich. Oft werden Bänder in den passenden Farben um die Waden gewickelt. Manchmal reichen aber auch schon schwarze Leggings mit einem einzelnen Band.

Die Minderheit der Pa Then bevorzugt die Farbe rot. Oben trägt Maylala aus Sapa eine ihrer Trachten. Unten sieht man Pa Then-Frauen beim Weben.

 

 

 

Dieses Bild einer Pa-Then-Tracht stammt aus dem Museum.

Die Lo Lo tragen sehr farbenfrohe Patchwork-Kleidung. Viele bestickte Quadrate verzieren Bluse und Hose. Auch diese Bilder habe ich im Museum aufgenommen.

Diese junge Reiseleiterin erscheint morgens im Hotel, um Gäste zum Trecking abzuholen. Wir dürfen gern ihre Tracht fotografieren und sie erzählt uns, dass sie alles selbst bestickt hat. Interessant, wie die lange Bluse getragen wird. Sie reicht bis zum Knie und hat an den Seiten lange Schlitze. Die Vorderteile der Bluse werden überkreuz gelegt und auf dem Rücken verknotet.

Hier ein genauer Blick auf die feine Stickerei an der Front der Bluse und an den Hosenbeinen. Ich meine, wir haben sie auch gefragt, zu welcher Tracht das gehöre und sie habe geantwortet, das sei ein Mix aus verschiedenen Trachten.