Neueste Beiträge

Patchwork-Romane in deutschen und englischer Sprache

drei Listen für Vielleserinnen

mehr

Vier Berichte von einer Reise nach England (Juni 2017):

Bestickte Kissen in der Kathedrale von Winchester, mehr
Die Tapisserien von Cotehele House in Cornwall, mehr
Die Tregellas Tapestries, Redruth, Cornwall, mehr
Das Amerikanische Museum in Bath, mehr

American Museum in Bath

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

 
 

Trachten

Gebundene Ausgabe – 16. April 2015
von Robert Klanten (Autor), Gregor Hohenberg (Autor), Annett Hohenberg (Autor), Tillmann Prüfer (Autor)

 

Der prachtvolle Bildband mit Fotos von Gregor Hohenberg und Texten von Tillmann Prüfer, dem Style Director des Zeit Magazins, zeigt Trachten aus 22 deutschen Regionen: Altenburg, Altes Land, Amrum, Berchtesgaden, Bröthen, Bückeburg, Burg, Chiemgau, Dachau, Glottertal, Gutachttal, Horsten, Ochsenfurt, Marburg, Markgraf, Miesbach, Mönchgut, Oberstdorf, Schwalm, Schwenningen, St. Georgen und das Vierland. Gregor Hohenberg, der fünf Jahre lang durch diese Regionen gereist ist, sagte in einem Interview mit der Vogue:

„Trachten sind ein kultureller Schatz vor der Haustür, der uns Informationen über Land, Leute und die Zeit, in der sie entstanden sind, geben kann. Es hat uns sehr überrascht, wie opulent und farbenfroh manche Trachten sind und in welch lebendiger Vielfalt sie noch in deutschen Dörfern existieren. Für mich als Modefotograf spielte es dabei eine große Rolle, mit den alten Trachten auch ihre fast vergessenen Handwerkstechniken zu dokumentieren.“

www.vogue.de/people-kultur/kultur-tipps/trachten-bildband-von-gregor-hohenberg-regionale-haute-couture

Und die Historikerin Katharia Weigand sagte am 4. Mai 2015 im Bayrischen Fernsehen

„Wir haben ja so einen glorifizierten Blick, als ob diese Tracht sich seit dem späten Mittelalter kontinuierlich weiterentwickelt hätte, bis heute zum Oktoberfest. Das ist natürlich ein völliger Schmarrn! Weil, alles, das was höfische Mode war, immer peu-à-peu ins Volk eingesickert ist. Also ein reine urwüchsige, vom Volk ausgehende Tracht, hat es wahrscheinlich nie gegeben.“