Neueste Beiträge

Bestickte Kissen in der Kathedrale von Winchester

Sitz- und Rückenkissen im Chorgestühl (August 2017)

mehr

Die Tapissereien von Cotehele House in Cornwall

Wandteppiche aus dem 17. Jahrhundert (Juli 2017)

mehr

 
Die Tregellas Tapestries, Redruth, Cornwall

Die Geschichte Cornwalls in 58 gestickten Panelen (Juni 2017)

mehr

Das Amerikanische Museum in Bath, England

Bilder von einer schönen Sammlung traditioneller Quilts (Juni 2017)

mehr

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

Ausstellung in Glasgow: Jugendstilkünstler Alphonse Mucha

Plakate, Gemälde, Grafiken (Januar 2016)

mehr

Trachten im Schwarzwald

Hauben, Halskrausen, Einstecktücher etc. (Oktober 2016)

mehr

 
 

Quilts of India, Timeless Textiles

Autor: Patrick J Finn
Verlag: Noyogi Books

In englischer Sprache, aufwändig im Schuber.
Auf fast 400 Seiten und im Großformat beschreibt der Autor die Quilts aus zehn indischen Regionen, z.B. Bengalen, Gujarat, Karnataka.
Ralli- und Kantha-Quilts sind auch durch Bücher schon recht bekannt, (Ralli-Quilts von Patricia Ormsby Stoddard und Kantha: The Embroidered Quilts of Bengal from the Jill and Sheldon Bonovitz Collection and the Stella Kramrisch Collection of the Philadelphia Museum of Art).
Neu waren mir die Sujani aus Gujarat, bei denen noch auf dem Webrahmen Füllung in doppelt gewebte Taschen gestopft wird, die Ledra aus Jharkhand mit ihren dynamischen Designs, die teilweise von Felszeichnungen stammen, und die Sujani aus Bihar, auf denen das tägliche Leben der Frauen dargestellt wird, usw.
Ganz entzückend eine Geschichte über die Ursprung der Quilts in Indien, die Geschichte von Gitali und ihrem Sohn Viraj. Der Vater des Kindes ist im Monsun ums Leben gekommen, das Kind ist krank. Auftritt eines heiligen Mannes, eines Sadhu, der sowohl das Kind gesund macht, als auch seinen Schal, Essen und Geld zurücklässt, bevor er spurlos verschwindet. Die beiden finden Unterschlupf bei einem Schneider. Nachts zupft nun Gitali Fäden aus ihrem alten weißen Sari und dekoriert damit den Schal des Sadhus mit Bildern aus ihrem Leben.
Mit vielen wunderbaren Bildern und ausführlichen Erläuterungen beschreibt der Autor die Quilts, die Quilterinnen und die typischen Merkmale jeder Region.

Fazit: Ein Standardwerk zu Quilts in Indien, das keine Fragen offen lässt.