Neueste Beiträge

Bestickte Kissen in der Kathedrale von Winchester

Sitz- und Rückenkissen im Chorgestühl (August 2017)

mehr

Die Tapissereien von Cotehele House in Cornwall

Wandteppiche aus dem 17. Jahrhundert (Juli 2017)

mehr

 
Die Tregellas Tapestries, Redruth, Cornwall

Die Geschichte Cornwalls in 58 gestickten Panelen (Juni 2017)

mehr

Das Amerikanische Museum in Bath, England

Bilder von einer schönen Sammlung traditioneller Quilts (Juni 2017)

mehr

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

Ausstellung in Glasgow: Jugendstilkünstler Alphonse Mucha

Plakate, Gemälde, Grafiken (Januar 2016)

mehr

Trachten im Schwarzwald

Hauben, Halskrausen, Einstecktücher etc. (Oktober 2016)

mehr

 
 

Tartan und Quilts in Schottland

 

Mit Kilts muss sich jede Quilterin einmal beschäftigen, denn wie oft werden die Quilts irrtümlich Kilts genannt. Ein Kilt, für die, die es noch nicht wussten, ist ein Schottenrock. Der traditionelle Kilt besteht aus 7 bis 8 Metern Stoff, zumindest das hat er mit vielen Quilts gemeinsam. Vorn ist der Rock glatt, hinten in Falten gelegt. Hier sind allerhand Kilts zu sehen, die man fertig in der Woolen Mill Lochcarron in Selkirk, Schottland kaufen kann. Auffällig die geringe Länge der Kilts.  Ein Kilt soll nur von der Taille bis zum Knie reichen. Der Stoff soll, wenn sich der Träger hinkniet, den Boden nicht berühren.

Die rückwärtigen Falten eines Kilts sind häufig sehr tief. Entweder soll hinten auch das Karomuster zu sehen sein, oder es sollen nur die horizontalen Linien des Karomusters sichtbar sein. Hier ist das ganze Karomuster vorn wie hinten erkennbar.

vorn
hinten
tiefe Falten

Der echte Schotte kauft aber nicht fertig, sondern lässt den Kilt anfertigen. Zu Hochzeiten, Familienfeiern und Tänzen werden die Kilts inzwischen viel getragen. Der Schotte kann zwischen einer Fülle von Farben und Karos wählen.

Er kann auch einen Clan-Tartan wählen, das ist aber nicht verpflichtend. In den Stoffmusterbüchern der Lochcarron Mill findet er Tartans mit leichtem, mittelschwerem und schwerem Stoff. Natürlich wärmt der schwere Stoff am besten. Aber für Feiern oder Tänze wird er sicher eher die leichteren Stoffe wählen.

Zum Kilt gehört allerhand Zubehör, wie der breite Ledergürtel mit großer Schnalle, Kniestrümpfe, in denen ein kleiner Dolch getragen wird, und der Sporran. Da der Kilt keine Taschen hat, trägt der Herr eine Tasche vorn auf dem Kilt, befestigt mit einer Kette.

Manche Tartans werden speziell für bestimmte Orte, Personen oder Gelegenheiten angefertigt. Der Tartan der Woolen Mill in Knockando wurde speziell für diese Weberei angefertigt. Der Designer inspirierte sich an einem Fenster des alten, erst vor kurzem restaurierten Gebäudes. Das große Fenster inmitten vieler kleiner wurde zum hellen Viereck im Karo des neuen Tartans.

Mit diesem neuen Tartan-Muster lassen sich dann allerhand Dinge herstellen, weiche Schals oder auch Keramik.

 

Auch die sehr erfolgreiche schottische Folkband Skerryvore hat sich in der Forest Mill in Selkirk einen eigenen Tartan weben lassen.

Wenn Sie mehr über diese Gruppe wissen wollen: hier die Adresse der Website

Und zu guter Letzt noch ein Bild von einem Kiltträger in voller Montur: der Kilt, rechts geschlossen, eine große Gürtelschnalle, die man gerade unter der Weste erkennen kann, ein Sporran, Kniestrümpfe mit Dolch im rechten Strumpf und schließlich die geschnürten Ghillie Shoes. Bei Tänzen hieß es schon einmal, auf die Träger von Ghillie Shoes solle man besonders achten, das seien die wahren Profi-Tänzer.

Wikipedia: Kilt and Sporran worn as formal evening wear, Author: Jongleur100