Neueste Beiträge

Bestickte Kissen in der Kathedrale von Winchester

Sitz- und Rückenkissen im Chorgestühl (August 2017)

mehr

Die Tapissereien von Cotehele House in Cornwall

Wandteppiche aus dem 17. Jahrhundert (Juli 2017)

mehr

 
Die Tregellas Tapestries, Redruth, Cornwall

Die Geschichte Cornwalls in 58 gestickten Panelen (Juni 2017)

mehr

Das Amerikanische Museum in Bath, England

Bilder von einer schönen Sammlung traditioneller Quilts (Juni 2017)

mehr

Textile Reise nach Vietnam, 1., 2., 3., 4., 5., 6. und 7. Teil

Besuch im Seidenweberdorf, im Stickerdorf, bei den Hmong, im Dorf Cat Cat, beim Sonntagsmarkt in Bac Ha, in einem kleinen Laden in Sapa, Trachten der ethnischen Minderheiten (April 2017)

mehr

Telas de Lengua auf Mallorca

Besuch in der Weberei Teixits Riera (März 2017)

mehr

Ausstellung in Glasgow: Jugendstilkünstler Alphonse Mucha

Plakate, Gemälde, Grafiken (Januar 2016)

mehr

Trachten im Schwarzwald

Hauben, Halskrausen, Einstecktücher etc. (Oktober 2016)

mehr

 
 

Die Lokomotive des Polnischen Dichters Tuwim

Sculpture of Tuwim on Piotrkowska Street in Łódź picture taken by Polimerek (Wikipedia)

Die lustigen Kindergedichte des polnischen Dichters Julian Tuwim  (13. 9.1894 - 27. 12.1953) sind sehr beliebt. Er war ein Meister der Lautmalerei. Ein schönes Beispiel ist das Kindergedicht „Die Lokomotive“ das von James Krüss in Deutsche übertragen wurde.

 

In einer Patchwork-Werkstatt in einem Holzhäuschen neben dem Textilmuseum von Lodz haben Kinder die Lokomotive von Tuwim nachgenäht. Die Lokomotive qualmt mächtig. In den Wagen sind Bananen, wilde Tiere und Kühe zu entdecken. Hier in Auszügen das Gedicht.

 

"Die große Lock ist heiß,
 ihr Öl tropft auf das Gleis
und Öl ist, wie man weiß, Lokomotivenschweiß.
....
Und so viele Wagen stehen auf den Gleisen,
große und schwere, aus Stahl und aus Eisen.
Die soll sie schleppen, je welche Mühe!
Im einen sind Pferde, im anderen Kühe.

 

Im dritten sind Männer, sehr dick und sehr rund,
die futtern dort Würste, fast viereinhalb Pfund.
Im vierten Waggon stehen sechs große Klaviere,
im fünften sind wilde und seltene Tiere:
Ein Bär, zwei Giraffen und ein Elefant,
im sechsten, da werden Bananen versandt.

 

Im siebten sind eichene Tische und Schränke,
im eine gar eine Kanone – man denke!
Im neunten sind Schweine, die fett sind vom Mästen,
im zehnten nur Koffer und Kisten und Kästen
und dabei gibt’s vierzig solche riesiger Wagen,
was da alles drin ist, das kann ich nicht sagen."

...

 

Quelle: https://ewamaria2013texts.files.wordpress.com/2013/05/lokomotive_schwaebisch11.pdf